Standard

Fahndung: Mutmaßlicher Drogendealer entwischt der Polizei

  • Drogen, eine Waffe und Munition bei Durchsuchungen gefunden
  • Mutmaßlicher Dealer nach Festnahme geflüchtet
  • Polizei erlässt europäischen Haftbefehl und fahndet öffentlich
Ein Polizeiauto mit Blaulicht auf einer Straße in Bremen

Einsatzkräfte der Polizei haben am Mittwoch mehrere Wohnungen in Osterholz-Scharmbeck und Bremen durchsucht. Dabei fanden sie laut einer Mitteilung der Polizei neben Drogen auch eine Waffe und Munition. Gegen den mutmaßlichen Drogendealer Nurullah Ö. lag bereits ein Haftbefehl vor, der 37-Jährige wurde sofort festgenommen. Der Beschuldigte soll Betäubungsmittel eingeführt und mit ihnen gehandelt haben – in nicht geringer Menge, heißt es in der Mitteilung weiter.

Auch Wohnungen von Angehörigen des Verdächtigen wurden im Rahmen eines anderen Verfahrens gegen eine unbekannten Täter durchsucht. Dabei geht es um den Verstoß gegen das Waffengesetz. Bei einer türkischen Hochzeit in Bremen-Huchting im Frühjahr dieses Jahres soll jemand mit einer scharfen Waffe in die Luft geschossen haben.

37-Jähriger flüchtet am Polizeipräsidium

Am Polizeipräsidium in Bremen-Vahr gelang dem Mann laut Polizei beim Aussteigen aus dem Polizeiwagen die Flucht. Er sprang über den Zaun in Richtung Kurt-Schumacher-Allee. Polizeipräsident Lutz Müller zeigte sich "maßlos" verärgert. "So etwas darf uns nicht passieren", wird er in der Polizei-Mitteilung zitiert. Interne Ermittler prüfen, ob die beteiligten Polizisten falsch gehandelt haben. Sie wurden vorübergehend in eine andere Abteilung versetzt.

Staatsanwaltschaft und Polizei fahnden jetzt nach dem 37-Jährigen. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Bremen einen europäischen Haftbefehl erlassen. Der Beschuldigte ist 1,71 Meter groß, schlank und hat einen Drei-Tage-Bart sowie kurze schwarze Haare. Bei seiner Flucht trug er eine dunkle Hose sowie ein dunkles T-Shirt. Die Polizei warnt davor, die Person bei Antreffen festzuhalten oder anzusprechen.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 21. Dezember 2017, 17 Uhr