Ersatz für Osterwiese: Schausteller verkauft Mandeln per Drive-In

Volksfeste wie die Bremer Osterwiese fallen wegen Corona aus – ein "Totalausfall" für die Schausteller. Um zu überleben werden einige von ihnen jetzt kreativ.

Drive-In für Mandel- und Süßigkeitenwagen
Aus dem Auto heraus können die Mandeln bei Landsmanns Drive-In bestellt und bezahlt werden. Bild: Nonstopnews

Bei strahlendem Sonnenschein über die Bremer Osterwiese schlendern, den leckeren Geruch von gebrannten Mandeln in der Nase. Das wäre wohl eigentlich der liebste Zeitvertreib der Bremer um diese Jahreszeit. Doch wie so vieles wurde das Volksfest zum Schutz vor dem Coronavirus abgesagt.

Das ist schade für die Besucher – aber noch schlimmer trifft es dabei die Schausteller. "Die Situation ist katastrophal, die Schausteller haben einen Totalausfall", sagt Rudolf Robrahn, erster Vorsitzender des Schaustellerverbands des Landes Bremen. Besonders schwierig sei dabei die Unsicherheit. "Wir wünschen uns nichts mehr, als einen fixen Termin zu haben, an dem es weiter geht. Damit wir planen können", sagt Robrahn.

Mandeln per Besenstiel direkt ins Auto

Auch Mike Landsmann verkauft eigentlich in fünfter Generation gebrannte Mandeln und andere Leckereien auf zahlreichen Volksfesten und Jahrmärkten. Doch wegen des Virus musste er sich etwas Neues einfallen lassen: Auf seinem Grundstück in Stuhr hat er seinen Wagen aufgebaut und verkauft seine Leckereien nun dort – mit Sicherheitsabstand als Drive-In. Auch ein Mandel-Taxi, also einen Bringdienst für alle, die nicht raus können, hat er eingerichtet.

"Auf die Idee sind wir natürlich gekommen wegen der extremen Notlage momentan", sagt Mike Landsmann. Und so können die Kunden seit Dienstag mit dem Auto oder auch zu Fuß vor einer Absperrung am Verkaufswagen halten und ihre Bestellung aufgeben. Übergeben wird die Ware dann per Kiste, die an einem Besenstiel befestigt ist.

Die Kundschaft war freundlich und gut drauf. Ich sag mal so: Corona war hier kein Thema mehr, und da bin ich auch ganz stolz drauf.

Mike Landsmann, Inhaber Landsmanns Mandeln

"Wir waren wirklich positiv überrascht am ersten Tag", sagt Landsmann. "Die Kundschaft war freundlich und gut drauf. Ich sag mal so: Corona war hier kein Thema mehr, und da bin ich auch ganz stolz drauf."

Auch der Schaustellerverband sucht Alternativen

Auch der Schaustellerverband Bremen überlegt unterdessen, wie ein Ausgleich für die ausfallenden Veranstaltungen aussehen könnte. Eine Idee sei, einzelne Wagen in der Bremer Innenstadt aufzustellen. "Das wäre dann eine Art ergänzendes Programm zu den Geschäften", sagt Rudolf Robrahn.

"Aber das geht natürlich erst, wenn das öffentliche Leben wieder hochgefahren ist und die Leute wieder in die Innenstadt kommen", so Robrahn. Und auch dann müssten selbstverständlich die Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden.

Weitere Informationen:

Autorin

  • Rebecca Küsters

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 8. April 2020, 16:40 Uhr