Stickoxid-Belastung nur knapp unter zulässigem Höchstwert

Schlechte Luft in Bremen: An viel befahrenen Straßen sind die Stickoxid-Werte nach wie vor hoch. Schuld sind insbesondere Dieselfahrzeuge.

Eine Auspuffanlage eines Autos.

Die Stickoxid-Belastung durch Auspuffgase ist in Bremen nach wie vor hoch. Das zeigen aktuelle Messungen an viel befahrenen Straßen. In den vergangenen sechs Monaten lag die Durchschnittsbelastung nur knapp unter dem zulässigen Höchstwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Man müsse nun darauf achten, dass im zweiten Halbjahr 2018 die Belastung nicht weiter ansteige, da ansonsten der kritische Wert überschritten würde, hieß es dazu aus dem Umweltressort.

An der Nordstraße in Walle wurde eine durchschnittliche Belastung von 40 Mikrogramm gemessen, an der Dobben-Kreuzung im Bremer Viertel 38 Mikrogramm und an der Cherbourger Straße in Bremerhaven 34 Mikrogramm. Hohe Werte, die Bremen mit dem Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel beseitigen will. Aber nicht nur die Politik sei gefragt, heißt es im Umweltressort.

Die Hersteller sind gefordert, Hardware-Nachrüstungen vorzunehmen. Und das auf ihre Kosten, ganz klar.

Jens Tittmann, Sprecher Umweltressort

In Bremen lag die durchschnittliche Stickoxid-Belastung auch im vergangenen Jahr knapp unterhalb des zulässigen Höchstwertes.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um 6, 17. Juli 2018, 18 Uhr