Luftfilter an Schulen: Wie geht die Ausstattung in Bremen voran?

Audio vom 17. September 2021
Ein Hausmeister mit Maske und kurzen Hosen schiebt einen Luftfilter in einen Klassenraum
Bild: DPA | Julian Stratenschulte
Bild: DPA | Julian Stratenschulte

Die Schule hat im Land Bremen bereits angefangen, doch an einigen Schulen fehlen noch Luftfilter. Wie viele genau, ist unklar – aus diesen Gründen.

Am Ende der Sommerferien hatte die Bildungsbehörde in Bremen von einer nahezu vollständigen Ausstattung der Bremer Klassenräume mit Luftreinigungsgeräten gesprochen. Doch manche Schulen sind jetzt, fast zwei Wochen nach Beginn der Schule, offenbar immer noch nicht mit Luftfiltern ausgestattet. Das hat unterschiedliche Gründe.

Das Schulzentrum in Vegesack beklagt, man habe am 15. Juli Geräte für jeden Klassenraum bestellt. "Geliefert wurde bislang nichts", sagt der Direktor, Peter Kaus. Auch die Alternativgeräte seien derzeit nicht lieferbar, fügt er hinzu. An einer weiteren Schule in Schwachhausen sind die Luftfilter, die nach Angaben der Schule vor den Sommerferien bestellt wurden, Ende vergangener Woche angekommen. Am Donnerstag hat man dort mit der Installation angefangen.

Ich vermute Lieferschwierigkeiten aufgrund der hohen Anzahl der bestellten Geräte für alle Schulen.

Peter Kaus, Direktor der Schulzentrums Vegesack

Die Oberschule am Barkhof in Bremen-Schwachhausen soll während der Ferien über die Verzögerungen informiert worden sein. Die Schulleiterin, Nicola Roggendorf, war jedoch am Ende positiv überrascht, dass sie doch "noch relativ zeitnah mit den Geräten ausgestattet wurden". Ob Engpässe bei den Materialien oder in der Logistik für die Verzögerungen verantwortlich sind, ist unklar.

Anzahl der noch nicht gelieferten Geräte unklar

Ebenfalls unklar ist die Anzahl der Geräte, die noch nicht an die Schulen geliefert wurden. Der kommunale Dienstleister Immobilien Bremen (IB) sagt, bestellt habe man für alle Klassenräume der städtischen Schulen in Bremen. "Ob, wann und wie viele Geräte ausgeliefert werden und seit wann sie dann schließlich vor Ort zum ersten Einsatz kamen, können wir hier nicht ermitteln", so der Sprecher, Fabio Cecere. Ein Großteil soll aber bereits ausgeliefert worden sein.

Bis Anfang der Woche seien in der Stadt Bremen 4.629 Luftfilter bestellt worden. Hinzu kommen 25 Bestellungen aus dem Jahr 2020. Auch das Bildungsressort kann jedoch nicht genau sagen, wie viele Luftreinigungsgeräte noch nicht angekommen sind. "Eine Liste mit ausgelieferten Geräten liegt uns nicht vor", sagt der Sprecher, Aygün Kilincsoy. Man wisse aber, dass es Engpässe bei der Lieferung einiger Geräte gebe und viele Schulen davon betroffen seien.

Die Lieferung der Geräte erfolgt direkt an die Schulen, sodass eine Auslieferungscontrolling von unserer Seite nicht möglich ist.

Aygün Kilincsoy, Sprecher der Bildungssenatorin

Private Schulen müssen Geräte selbst kaufen

Ein weiteres Problem bei der Ermittlung des aktuellen Stands: Die Privatschulen, in denen immerhin zwölf Prozent der Bremer Schüler und Schülerinnen unterrichtet werden, müssen ihre Geräte selbst besorgen. Die Freie Evangelische Bekenntnisschule (FEBB) teilt dazu mit: "Momentan haben wir noch keine Luftfilter oder Luftreinigungsgeräte im Einsatz. Dies liegt zum einen daran, dass in allen unseren Klassenräumen ausreichend Möglichkeit zum Lüften gegeben ist."

Zum Teil liege es aber auch an der Finanzierungsfrage, wie Vorstand Hanna Trayser erläutert. Sie sei noch nicht geklärt. "Unsere vermehrten Anfragen an die Senatorin für Kinder und Bildung sind bisher noch nicht offiziell beantwortet worden", sagt Trayser. Die Anfrage einer Stellungnahme an das Bildungsressort blieb bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung unbeantwortet.

Für Trayser sei die Ankündigung der Behörde, man wolle 100 Prozent der Klassenräume in Bremen mit Luftreinigungsanlagen ausstatten, deshalb irreführend. Die freien Schulen hatten sich bereits mit einem offenen Brief an die Bildungssenatorin gewandt.

Wir hoffen für unsere Schüler und Schülerinnen, dass auch die Schulen in freier Trägerschaft an den Schutzmaßnahmen beteiligt werden und freuen uns darauf, kurzfristig Rückmeldung von der Senatorin für Kinder und Bildung zu erhalten, wie die finanzielle Unterstützung für Luftreinigungsgeräte abgerufen werden kann.

Hanna Trayser, FEBB-Vorstand

Bremerhaven: Derzeit werden die siebten Klassen ausgerüstet

In Bremerhaven sieht die Lage noch mal ganz anders aus. Hier wurden im Jahr 2021 309 Geräte bestellt, 49 im Jahr 2020. Doch die Bremerhavener Schulen sollen einige Anlagen ebenfalls über andere Wege gekauft haben. Schuldezernent Michael Frost sagt, dass alle Jahrgänge nach und nach ausgestattet werden sollen, der Prozess aber noch im Gange sei. Der Magistrat bestätigt, dass derzeit die siebten Klassen abgearbeitet würden, die aktuelle Menge der Luftreinigungsgeräte liege bei 465.

Rückblick: Luftfilter sollen Bremens Schulen in der Pandemie schützen

Video vom 30. August 2021
Zwei Luftfilter in einem Klassenraum an einer Bremer Schule.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Serena Bilanceri Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 17.September 2021, 7:10 Uhr