Nach Lokführer-Streik fallen in Bremen noch Züge aus

Reisende gehen am frühen Morgen durch die Eingangshalle im Hauptbahnhof.
Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
  • Lokführer beenden Streik bei der Bahn
  • In Bremen fallen noch Fernzüge aus
  • GDL-Chef kündigt bereits weitere Streiks an

Der zweitlängste Streik in der Geschichte der Bahn ist zu Ende. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat ihren Arbeitskampf nach fünf Tagen beendet. Nach Angaben der Bahn haben sich rund 7.700 Beschäftigte an dem Streik beteiligt. Der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft rechnet mit 100 Millionen Euro Schaden pro Streiktag.

Nach dem Streikende kam es am Morgen vereinzelt noch zu Problemen, vor allem auf Fernverkehrsverbindungen. Auch am Bremer Hauptbahnhof fielen am Dienstagvormittag noch einige Fernzüge und Regionalzüge nach Norddeich aus.

Der Tarifstreit bleibt aber weiter ungelöst. Die GDL hat deshalb schon mit neuen Streiks gedroht und GDL-Chef Claus Weselsky hat bereits angekündigt: "Nach dem Streik ist vor dem Streik."

Bei Reisenden in Bremen schwindet das Verständnis für Lokführer-Streik

Video vom 3. September 2021
Auf dem Vorplatz vom Bremer Hauptbahnhof streiken Mitglieder der GDL für bessere Löhne.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 7. September 2021, 7 Uhr