Liveticker

Corona-Ticker (28. Mai): 24 neue bestätigte Corona-Fälle in Bremen

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle ist weiter angestiegen. Das Bildungsressort will Kitas wieder für alle Kinder öffnen. Die Entwicklung im Liveticker.

Eine Frau in Laborkleidung hält mit einem Handschuh eine Ampulle hoch, auf der "Covid" steht.
In Bremen wurden am Donnerstag 24 neue Corona-Fälle bestätigt. Bild: DPA | Grigory Sysoev

+++ Bremerhaven-Update: Krisenstab rechnet mit steigenden Fallzahlen +++

In Bremerhaven geht der Krisenstab nach mehreren Infektionen in einer Pfingstgemeinde von steigenden Fallzahlen in den kommenden Tagen aus. Mehr dazu und weitere Neuigkeiten aus der Seestadt im Update.

Das Corona-Update aus Bremerhaven vom 28. Mai

Video vom 28. Mai 2020
Reporter Patrick Florenkowsky aus Bremerhaven.
Bild: Radio Bremen

+++ Abstandsregel in Grundschulen könnte gekippt werden +++

Im Gegensatz zu den Kitas gelten an Bremens Schulen weiterhin die Abstandsregeln. Laut Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) kann sich das unter Umständen an den Grundschulen bald ändern. "Es beginnt aber eine bundesweite Diskussion darüber, dass man Grundschulkinder eher wie Kitakinder behandeln kann – sprich, auch dort nicht mehr das Abstandsgebot zwingend notwendig ist", sagte sie im buten un binnen-Studio.

+++ Träger und Ressort erarbeiten Konzepte für Kitas +++

Wenn ab Mitte Juni alle Kinder wieder in die Kitas gehen, setzt Bildungssenatorin Bogedan weiterhin auf die Einteilung in Kleingruppen: "Das Abstandsgebot kann man in Kitas nicht halten." Konzepte, wie man das Infektionsrisiko in den Einrichtungen so gering wie möglich halten könne, würden nun von den Trägern der Kitas und dem Ressort erarbeitet.

+++ Kinder sollen laut Senatorin Bogedan schnell zurück in die Kitas +++

"Offensichtlich können wir mutiger sein", sagte Bildungssentorin Claudia Bogedan (SPD) bei buten un binnen. In den Kitas und Schulen habe es keinen größeren Corona-Ausbruch, sondern nur Einzelfälle gegeben. Deshalb halte man zwar an dem Stufenplan zur weiteren Öffnung von Kitas und Schulen fest. Doch zum 15. Juni sollen alle Kinder wieder in die Kita gehen können. "Für mich ist es wichtig, dass wir möglichst schnell allen Kindern ein Angebot machen", sagte Bogedan weiter.

+++ 24 Neu-Infektionen im Land bestätigt +++

Im Land Bremen gibt es 24 weitere bestätigte Corona-Fälle. Das hat das Gesundheitsressort bekannt gegeben. Demnach sind es 19 Fälle mehr in der Stadt Bremen, 5 in Bremerhaven. Insgesamt gelten 1.062 Menschen inzwischen als genesen. 995 davon in der Stadt Bremen, 67 in Bremerhaven.

+++ Kitas werden wieder für alle Kinder geöffnet +++

Jetzt soll es ganz schnell gehen: Ab dem 15. Juni sollen in Bremen wieder alle Kinder in Kindertagesstätten betreut werden können. Sicherlich noch nicht wieder in vollem Umfang, aber deutlich über die momentane Notbetreuung hinaus. Ziel sei ein "eingeschränkter Regelbetrieb", so heißt es aus dem Bildungsressort. Auch die Grundschulen sollen wieder deutlich weiter geöffnet werden, als bislang geplant. Grundlage sei natürlich, dass sich das Infektionsgeschehen weiter positiv entwickelt, heißt es aus dem Bildungsressort. Was das konkret bedeutet erklärt Bildungssenatorin Claudia Bogedan um 19:30 im buten un binnen-Studio.

+++ Bremerhavener Kliniken nehmen langsam normalen OP-Betrieb wieder auf +++

Die Kliniken in Bremerhaven kehren nach und nach zum normalen OP-Betrieb zurück. Planbare Operationen, die wegen der Corona-Pandemie vorrübergehend ausgesetzt worden waren, finden sowohl in den beiden Ameos-Kliniken als auch im Klinikum Reinkenheide wieder statt. Beide Kliniken betonen, dass die Versorgung von Corona-Patienten dennoch gewährleistet sei.

Sebastian Dost, Sprecher des Klinikums Reinkenheide, weist allerdings darauf hin, dass wegen der Pandemie nur eine schrittweise Aufnahme der Operationen möglich sei: "Beides zusammen mit gleicher Stärke geht nicht."

+++ Familienzentren und Jugendfreizeiteinrichtungen in Bremerhaven öffnen +++

Die Familienzentren und Jugendfreizeiteinrichtungen der Stadt Bremerhaven öffnen ab kommenden Dienstag mit eingeschränktem Betrieb. Ein Besuch ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich, da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind. In Kleingruppen gibt es unter anderem Hilfe bei Hausaufgaben, Spielangebote und Beratungstermine für Eltern. Interessierte werden gebeten, sich direkt in den entsprechenden Einrichtungen über die Angebote zu informieren.

+++ Restaurants müssen weniger Mehrwertsteuer für Speisen zahlen +++

Restaurants müssen ab Anfang Juli befristet für ein Jahr auf Speisen weniger Mehrwertsteuer abführen. Der Bundestag stimmte heute mehrheitlich dem Gesetzentwurf der Regierung zu. Der Steuersatz für Speisen sinkt damit von 19 auf sieben Prozent. Damit sollen Wirte eine Chance erhalten, ihre monatelangen Ausfälle in der Coronavirus-Krise teilweise wieder hereinzubekommen. Der Mehrwertsteuersatz auf Getränke wird dagegen nicht gesenkt.

+++ Grüne in Bremerhaven fordern Entlastung von Oberstufenschülern +++

Die Bremerhavener Grünen fordern, dass die Oberstufenschüler im Land Bremen nicht alle Klausuren nachholen müssen, die in den vergangenen Wochen wegen der Schulschließung ausgefallen sind. Damit unterstützen sie eine Petition der Oberschüler des Bremerhavener Lloyd Gymnasiums.

"Die Schüler haben zum Teil sehr unterschiedliche Möglichkeiten gehabt, sich den Lehrstoff selbstständig zu erschließen", sagt die Grünen-Kreisvorstandssprecherin Julia Stephan. Nicht jeder Oberstufenschüler habe ein eigenes Zimmer mit Internet und Laptop. "Viele Schüler hatten große soziale Verpflichtungen und mussten in den Monaten der häuslichen Isolation vermehrt familiäre Sorgetätigkeiten übernehmen."

Während die Klausuren in einigen anderen Bundesländern ganz oder teilweise gestrichen worden sind, sieht eine aktuelle Bremer Landesverordnung bislang vor, dass die Schüler im Land Bremen alle versäumten Klausuren nachschreiben müssen.

+++ Gymnasiallehrerverband fordert Corona-Tests +++

Angesichts der Debatte über weitere Schulöffnungen, bei der ganze Klassen ohne Abstandsregeln anwesend sind, fordert der Deutsche Philologenverband regelmäßige Tests für Schüler und Lehrer. "Was für die Fußballer recht und billig ist, muss für Lehrer und Schüler erst recht richtig und gerecht sein", sagt die Verbandsvorsitzende Susanne Lin-Klitzing. Vor jedem nächsten Schritt und bevor wieder mehr Unterricht stattfinden könne, müssten die Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Lin-Klitzing warnte vor "übereilten Schritten bei weiteren Schulöffnungen", wenn der Hygiene- und Gesundheitsschutz nicht gewährleistet werden könne.

Schleswig-Holstein hatte am Mittwoch entschieden, dass dort alle Grundschüler schon vom 8. Juni an wieder zur Schule gehen sollen – und zwar ohne Abstandsregeln. In Bremen ist bislang geplant, dass bis zum 15. Juni jeweils die Hälfte aller Bremer Schüler an ihren Schulen in wechselnden Schichten ein Präsenzangebot bekommen sollen.

+++ Bremer Stadionbad wird später eröffnet +++

Die Bremer Bäder verschieben die geplante Eröffnung des Stadionbads um eine Woche. Informationen von buten un binnen zufolge wird das Freibad, das als erstes der Bremer Bäder aufmachen sollte, nun eine Woche später eröffnet – also am 8. Juni, statt am 1. Juni. Mitte Juni sollen dann die anderen Freibäder folgen. Geplant sind zudem "halbe Öffnungszeiten", also eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. Auf der Liegewiese gilt Maskenpflicht – im Wasser nicht. Duschen und Umkleidekabinen bleiben zu.

An den Eintrittspreisen ändert sich hingegen nichts. Bislang haben die Bremer Bäder circa eine Million Euro Verluste durch Corona gemacht. Eine Finanzspritze ist derzeit allerdings nicht geplant.

+++ Termine bei den Bremer Finanzämtern ab dem 2. Juni möglich +++

Die Bremer Finanzämter öffnen ab dem 2. Juni wieder für den Publikumsverkehr. Zur Vermeidung von Warteschlangen sei ein ein Besuch der Finanzämter allerdings ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, teilt der Senat mit.

+++ Jetzt mehr als 30 Corona-Fälle nach einen Restaurantbesuch in Leer +++

Die Zahl der Corona-Fälle, die nach einer Restaurant-Wiedereröffnung im Landkreis Leer aufgetreten sind, steigt weiter an. Am Mittwochnachmittag teilte der Landkreis mit, dass mittlerweile mehr als 30 Infizierte mit dem Ausbruch in Verbindung stünden. Auch die Zahl der Quarantäne-Fälle habe sich noch einmal erhöht, von 154 auf 175. Das Gesundheitsamt des Landkreises Leer arbeitet weiterhin daran, alle Kontakte der Infizierten nachzuverfolgen. Der Restaurantchef hatte Anfang der Woche den Vorwurf zurückgewiesen, es habe sich bei der Veranstaltung um eine private Party gehandelt.

+++ CDU- und SPD-Politiker: Verantwortung für Auszubildende übernehmen +++

Bremer Unternehmen sollen Ausbildungsplätze sichern und Auszubildende trotz der Corona-Krise übernehmen. Diesen Appell senden der Vorsitzende der Wirtschaftsdeputation Christoph Weiss (CDU) und sein Stellvertreter Volker Stahmann (SPD). "Wir dürfen nicht zulassen, dass die Krise die Zukunft unserer Fachkräfte zerstört", heißt es in einer Mitteilung. Unternehmer im Land Bremen müssten weiterhin Verantwortung übernehmen. Schon vor der Krise habe es zu wenige Fachkräfte in Bremen gegeben.

Wie die Corona-Krise den Zusammenhalt in Bremen prägt

Video vom 26. Mai 2020
Ein Kühlschrank, der auf der Straße steht, indem man Lebensmittel, Hygieneartikel etc. zum Spenden reinstellen kann.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 28. Mai 2020, 19:30 Uhr