Liveticker

Corona-Ticker (21. Mai): Viel Spaß, keine Bollerwagen

Der "Vatertag" während der Corona-Pandemie ist in Bremen und Bremerhaven ruhig verlaufen. Viele Menschen waren unterwegs, sie hielten sich an die Auflagen. Die Entwicklung im Liveticker.

Zwei Männer, Sohn und Vater, auf einer Bank sitzend, während sie mit Bier anstoßen.
Vater und Sohn ganz allein: Wegen der Corona-Auflagen erlebten viele Bremer Himmelfahrt in diesem Jahr auf besondere Weise.

+++ Ruhiger "Vatertag" im Land Bremen +++

Die Polizei hat eine positive Bilanz nach dem "Vatertag" während der Corona-Pandemie gezogen. Trotz des schönen Wetters waren die Menschen den Angaben zufolge sehr diszipliniert. Auf die traditionellen Bollerwagentouren in großen Gruppen haben die Feiernden dieses Jahr verzichtet. Es waren zwar viele Menschen unterwegs, nennenswerte Regelverstöße gab es aber nicht. Auch die Gastronomie hat sich demnach weitgehend an die Hygienevorschriften und Abstandsregeln gehalten.

Vatertag während Corona: Bollerwagen-Tour oder ganz gesittet?

Video vom 21. Mai 2020
Zwei Männer, Sohn und Vater, auf einer Bank sitzend, während sie mit Bier anstoßen.

+++ Tourismusforscher erwartet Preisanstieg bei Reisen im Inland +++

Laut dem Bremer Tourismusforscher Rainer Hartmann werden viele Menschen gar nicht verreisen oder in der Nähe ihrer Heimatorte bleiben. Grund ist die Sorge vor einer Corona-Infektion. Deshalb werde es in der Hauptsaison schwierig sein, in Deutschland etwas zu finden, das Reisen im Inland werde wohl teurer. Hauptreiseziele wie die Nord- und Ostsee sowie das Alpenvorland würden zudem wohl Massentourismus erleben.

+++ 71 Corona-Fälle mehr in Niedersachsen +++

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen ist auf 11.399 gestiegen. Das sind 71 mehr als am Tag zuvor, wie die Landesregierung am Donnerstag Stand 13 Uhr mitteilte. Demnach sind 9.768 Menschen wieder genesen, das entspricht rund 85,7 Prozent der Fälle. 570 Menschen sind den Angaben zufolge nach einer Infektion mit dem Virus gestorben.

Bremen gibt am heutigen Feiertag keine Corona-Zahlen bekannt. Die neuen Zahlen werden am morgigen Freitag veröffentlicht.

+++ Laut Statistischem Bundesamt gibt es keine Hamsterkäufe mehr +++

In den Läden gibt es wieder Toilettenpapier, Nudeln und passierte Tomaten: Diese Alltagsbeobachtung hat das Statistische Bundesamt mit aktuellen Absatzzahlen zu einzelnen Produkten untermauert. Der Auswertung zufolge waren die typischen Hamsterwaren wie Klopapier (minus 28 Prozent), Nudeln (minus 30 Prozent) und passierte Tomaten (minus 16 Prozent) deutlich weniger gefragt als im Durchschnitt der Monate August 2019 bis einschließlich Januar 2020. Die Statistiker gehen davon aus, dass die Nachfrage nach diesen Produkten zunächst gesättigt ist.

Weiterhin überdurchschnittlich gut verkaufen sich hingegen Seife (plus 38 Prozent) und Desinfektionsmittel (plus 152 Prozent), die zur Einhaltung der Hygienevorschriften benötigt werden. Zu den Corona-Gewinnern zählt auch weiterhin tiefgekühltes Obst. Weniger gefragt waren nach den ersten Lockerungen hingegen Wein und Kondome.

Lebensmittel, Klopapier und Co: Wie funktioniert die Lieferkette?

Video vom 20. März 2020
Eine Grafik der Lieferkette.

+++ Auch ohne Symptome: Kassen sollen Corona-Tests bezahlen +++

Die gesetzlichen Krankenkassen sollen einem Medienbericht zufolge auch dann zur Zahlung von Corona-Tests verpflichtet werden, wenn keine Symptome vorliegen. Das ARD-Magazin "Plusminus" beruft sich in einem Vorabbericht auf das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Ziel sei es, die Zahl der Tests zu erhöhen. "Die entsprechende Rechtsverordnung wird derzeit im BMG vorbereitet und die Kriterien für die Erstattung der Tests werden durch die Krankenkassen konkretisiert", heißt es unter Berufung auf eine schriftliche Stellungnahme des Ministeriums.

+++ Polizei an Himmelfahrt verstärkt im Einsatz +++

Heute ist die Polizei Bremen verstärkt im Einsatz, um die vom Ordnungsamt zu Himmelfahrt erlassene Allgemeinverfügung durchzusetzen. Von 8 bis 22 Uhr ist es demnach in der Stadt Bremen nicht erlaubt, Alkohol in einem Bollerwagen mitzuführen. Gaststätten dürfen öffnen und auch in ihren Außenbereichen entsprechend der Infektionsschutzregeln Alkohol ausschenken. Ein Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken ist hingegen untersagt. Die Polizei will nach eigener Aussage die "neuralgischen Brennpunkte und Hotspots der Stadt" im Blick haben. Bei Verstößen können laut Ordnungsamt Bußgelder zwischen 150 und 500 Euro fällig werden.

+++ Cuxhaven bittet Touristen um Besuchs-Pause +++

Die Bürgermeister der Küstengemeinden erwarten einen Ansturm von Tagestouristen an den freien Tagen. Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD) appellierte, die Auflagen einzuhalten und rief dazu auf, mit einem Besuch noch zu warten. Im eigenen und im Interesse der Mitmenschen sollten Tages-Besucher überlegen, ob sie nicht lieber eine Cuxhaven-Pause einlegen wollten, bis sich die Lage entspannt habe.

Halten Sie bitte weiterhin durch, damit wir bald wieder gemeinsam die wunderschönen Tage in Cuxhaven verbringen können. Die Stadt Cuxhaven freut sich bereits auf diese Zeit und Ihren damit verbundenen Besuch.

Uwe Santjer, Oberbürgermeister Cuxhaven

Auch Bürgermeister weiterer Küsten-Kommunen riefen dazu auf, die Kontaktbeschränkungen sowie Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.

+++ Ein weiterer Corona-Toter in der Stadt Bremen +++

In der Stadt Bremen ist ein Mensch an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Insgesamt zählt das Land damit 38 Corona-Tote. Zudem wurden 17 Menschen positiv auf das Virus getestet, alle aus der Stadt Bremen. Insgesamt gibt es jetzt 1.276 bestätigte Fälle im Land Bremen, 1.191 in der Stadt und 85 in Bremerhaven.

Laut Gesundheitsbehörde hat sich die Zahl der Infektionen an Schulen ebenfalls erhöht. Gab es gestern noch acht bestätigte Fälle, wurden heute aus neun Schulen in der Stadt Bremen insgesamt neun Infektionen gemeldet, heißt es. Außerdem gebe es in drei Kindertagesstätten insgesamt vier bestätigte Infektionen. Nach aktuellen Erkenntnissen der Behörde haben die jeweiligen Infektionen nicht in den Einrichtungen stattgefunden. Es gebe kein sogenanntes Cluster mit mehreren Infektionen.

Experte rät: Frühzeitig testen und so Corona-Hotspots schneller finden

Video vom 20. Mai 2020
Gesundheitsexperte Hans-Georg Güse im Studio von buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Mai 2020, 19:30 Uhr