Liveticker

Liveticker zum Nachlesen: Tausende Landwirte demonstrieren in Bremen

Die Kundgebung auf dem Marktplatz ist beendet, Teile der Innenstadt wieder frei. Die Polizei warnt vor Staus in der Stadt.

Trecker in Bremen auf dem Weg zu einer Demo blockieren eine Straßenbahn auf einer Kreuzung.

16:55 Uhr: Osterdeich und Martinistraße sind laut Polizei "treckerfrei". Trotzdem kann es noch zu Behinderungen in der Stadt kommen. Wir beenden unseren Liveticker – vielen Dank fürs Lesen!

16:05 Uhr: Die Polizei bittet, die Friedrich-Ebert-Straße jetzt ganz zu umfahren, weil ein Traktor Öl verloren hat. Die Fahrbahn stadtauswärts muss gereinigt werden.

15:50 Uhr: Die Demo auf dem Marktplatz ist beendet. Die letzten Teilnehmer verlassen die Innenstadt und machen sich auf den Weg zu ihren Traktoren, die fast überall in der Stadt stehen.

Traktoren parken auf dem Rembertikreisel
Traktoren stehen auf dem Rembertikreisel. Auf Grünflächen darf eigentlich nicht geparkt werden, heißt es von der Polizei, die Verstöße ahnden will.

15:26: Die Polizei bittet die Landwirte am Osterdeich, nicht über die Rasenflächen zu fahren und droht mit Konsequenzen. Denn trotz anders lautender Anweisungen und der Bitte, die Traktoren zu entfernen, stehen sie noch immer auf mehreren Grünflächen.

Traktoren parken am Osterdeich
Am Osterdeich parken Traktoren.

15 Uhr: Die Bremer Polizei meldet, dass sich die ersten Demonstrationsteilnehmer auf den Heimweg machen. Und das bedeutet Stau im gesamten Stadtgebiet. Auf der Friedrich-Ebert-Straße beispielsweise stehen in beiden Fahrtrichtungen Traktoren. Wir haben euch die kritischsten Stellen zusammengefasst.

14 Uhr: Jetzt spricht auch die Pressestelle der Bremer Polizei von etwa 4.000 Bauern auf dem Bremer Marktplatz. Die Kundgebung ist in vollem Gange, die Stimmung laut Polizei friedlich.

13 Uhr: Die Kundgebung der Bauern beginnt auf dem Bremer Marktplatz. Die Pressestelle der Polizei spricht mittlerweile von rund 3.500 Treckern, die nach Bremen gekommen sind. Der Einsatzleiter vor Ort spracht gegenüber buten un binnen sogar von rund 4.000 Traktoren. Insgesamt bezeichnet er die Lage als "kontrolliertes Chaos". Für Ärger hätten aber einige Landwirte aus den Niederlanden und Ostfriesland gesorgt. Die seien nämlich den Osterdeich Richtung Weser hinuntergefahren und hätten auch einigen Schaden angerichtet.

12:45 Uhr: Auch aus Delmenhorst und Umgebung haben sich heute viele Bauern auf den Weg nach Bremen gemacht. Die Polizei in Delmenhorst berichtet, dass der größte Konvoi etwa 700 Trecker umfasste und die beachtliche Länge von 17 Kilometern erreichte. Die Beamten lobten das Verhalten der Bauern, die sich überaus kooperativ verhalten hätten.

12:30 Uhr: Um 13 Uhr startet die Bauern-Kundgebung auf dem Bremer Marktplatz. Bereits jetzt sind laut Polizei mehr als 2.000 Landwirte in der Stadt unterwegs. Wie viele Bauern letztlich zur Kundgebung kommen werden, ist noch nicht absehbar. Nach wie vor kommen Traktoren in der Stadt an.

Polizei zählt am Mittag rund 2.100 Bauern in Bremen

12 Uhr: Nach wie vor kommen Bauern in der Bremer Innenstadt an. Die Polizei erinnert die Teilnehmer der Großdemo daran, dass die Verkehrsregeln auch heute gelten. Viele Bauern haben Plakate mit Slogans wie "Lieber Verbraucher, rede bitte mit mir, nicht über mich" an ihren Traktoren befestigt.

11:30 Uhr: Laut Polizei sind mittlerweile etwa 2.100 Bauern in Bremen unterwegs. Viele laufen noch zu Fuß von den Trecker-Parkplätzen auf der Parkalle, auf dem Osterdeich, der Martinistraße und am Weserstadion zum Bremer Marktplatz. Wie viele Bauern noch in Bremen eintreffen werden, ist unklar.

11 Uhr: Auch die Friedrich-Ebert-Straße ist jetzt gesperrt. Die Polizei rät Autofahrern dringend dazu, die Innenstadt zu meiden. Immer mehr Bauern machen sich zu Fuß auf den Weg in die Bremer Innenstadt. Um 13 Uhr startet dort eine große Kundgebung.

Bauern laufen zu Fuß in die Bremer Innenstadt.
Bremer Bauern laufen zu Fuß von ihren Traktoren-Parkplätzen in die Innenstadt.

10:30 Uhr: Die Bauern machen sich jetzt von den Traktoren-Parkplätzen auf der Parkallee, der Martinistraße und am Weserstadion zu Fuß auf den Weg in die Bremer Innenstadt. Ab 13 Uhr halten sie dort eine große Kundgebung ab.

Bereits am Vormittag sind laut Polizei rund 1.600 Bauern in Bremen angekommen

10:15 Uhr: Im Minutentakt kommen noch mehr Trecker an der Parkallee an. Sie fahren laut hupend in Gruppen oder auch alleine vor. Die Polizei spricht schon jetzt von rund 1.600 Bauern, die mit ihren Traktoren in Bremen angekommen sind. Zahlreiche weitere befinden sich aus dem ganzen Umland auf der Anreise. Es wird also noch voller werden.

Traktoren stehen auf dem Bremer Marktplatz.
Einige Bauern stellen ihre Traktoren direkt auf dem Markplatz ab. Der Polizei ist das ein Dorn im Auge.

10 Uhr: Während es auf der Parkallee und am Weserstadion noch Parkplätze für Traktoren gibt, ist die Martinistraße laut Polizei schon voll. Tabu ist in jedem Fall der Marktplatz. Dort halten die Bauern ab 13 Uhr ihre Kundgebung ab.

9:30 Uhr: Einige Bauern sind mit ihren Traktoren bis auf den Bremer Marktplatz gefahren. Die Polizei weist umgehend via Twitter darauf hin, dass der Bremer Marktplatz nicht als Traktoren-Parkplatz genutzt werden darf. Geht es nach den Beamten, sollen die Traktoren nur am Weserstadion und auf der Parkallee abgestellt werden.

9:15 Uhr: Auch in der Bremer Neustadt versammeln sich Bauern für ihre heutige Großdemo auf dem Bremer Marktplatz.

8:45 Uhr: Die ersten Bauern sind auf der Parkallee in Bremen angekommen und parken dort ihre Traktoren. Ab 9 Uhr setzen sich auch im Landkreis Verden Landwirte mit ihren Traktoren in Bewegung.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

8:20 Uhr: Nicht nur Bauern demonstrieren heute in Bremen, sondern auch die Aktivisten von Fridays for Future. Um 10 Uhr machen sie eine Kundgebung am Bremer Marktplatz – drei Stunden später folgen am selben Ort die Bauern.

8:15 Uhr: Die Bauernproteste finden heute nicht nur in Bremen, sondern unter anderem auch in Niedersachsen, Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen statt. Zu einer Kundgebung in Hannover werden mehr als 2.500 Landwirte mit ihren Fahrzeugen erwartet, sagte die Sprecherin der Initiative "Land schafft Verbindung", Henriette Struß. Bundesweit kritisieren die Landwirte unter anderem die geplante Verschärfung der Düngeverordnung und Auswirkungen des Insektenschutzes.

8:00 Uhr: Die Parkallee ist stadteinwärts zwischen Wetterungsweg und Am Stern ab jetzt gesperrt. Weil auch am Weserstadtion Traktoren geparkt werden dürfen, wird es auch auf dem Osterdeich eng werden. Die Polizei rät Autofahren, diese Orte weiträumig zu umfahren.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

7:30 Uhr: Im gesamten Bremer Umland versammeln sich Bauern, für ihre Fahrt nach Bremen. Die Polizei Diepholz meldet, dass die Landwirte über die B51 und B6 nach Bremen fahren werden. Autofahrer müssen dort mit massiven Verkehrsproblemen rechnen.

7:15 Uhr: Im Delmenhorster Umland sammeln sich die ersten Bauern, um gemeinsam nach Bremen zu fahren. Die Polizei warnt vor Behinderungen auf den Straßen Richtung Bremen. Für die Trecker-Konvois werden sechs Straßen Richtung Bremen gesperrt, zum Beispiel die Bremer Straße Richtung Bremen-Huchting.

7:10 Uhr: Tausende Bauern werden heute in Bremen zu einer Großdemo erwartet. Das Bündnis "Land schafft Verbindung" hat zu der Protestaktion aufgerufen. Autofahrer müssen sich auf massive Probleme einstellen. So wird die Parkallee stadteinwärts zwischen Wetterungsweg und Am Stern ab 8 Uhr gesperrt. Die Fahrbahn dient dann als Traktoren-Parkplatz. Auch am Weserstadion dürfen Traktoren abgestellt werden. Die eigentliche Kundgebung ist erst um 13 Uhr auf dem Marktplatz. Sie soll bis etwa 15 Uhr dauern. Danach reihen sich die Trecker stadtauswärts wieder in den Feierabendverkehr ein.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 17. Januar 2020, 6 Uhr