Fragen & Antworten

So imposant bringt ein Künstler einen Bremerhavener Park zum Leuchten

Video vom 24. September 2021
Etliche kleine beleuchtete Häuser stehen auf Stelzen in einem Park.
Bild: Dietmar Simsheuser
Bild: Dietmar Simsheuser

Corona hat dem traditionellen Spektakel im Speckenbütteler Park letztes Jahr das Licht ausgeknipst. Nun ist das Schauspiel mit diesen Installationen zurück in Bremerhaven.

Was steckt hinter der Lichtkunstaktion?
Es ist gute Tradition: Ende September wird der Gesundheitspark Speckenbüttel zu einem Ort der Lichtkunst. Letztes Jahr musste das Lichterspektakel ausfallen, nun schafft das Kulturamt Bremerhaven quasi Lichtblicke zum Herbstanfang.

Eingeladen hat das Kulturamt dafür den Künstler Günther J. Schaefer mit seinen stillen und friedlichen Kunstwerken: Großflächige Licht- und Klanginstallationen in der Landschaft und Objekte der besonderen Art. Dabei sollen die Besucherinnen und Besucher die Installationen völlig individuell erleben und den Park mit ganz eigenen Eindrücken verlassen.
Mehrere runde Lichtinstallationen stehen in einem Teich.
Die Installation "AllEin" wirkt als würde sie auf dem schweben. (Archivbild) Bild: Dietmar Simsheuser
Was genau ist bei den Lichternächten zu sehen?
Zwei Lichtinstallationen bringt der Künstler in den Park. In "AllEin" scheinen große, goldene Lichtringe auf dem Wasser des Bootsteichs zu schweben und miteinander zu kommunizieren. Das Kunstwerk wird musikalisch untermalt und kann bei einem Spaziergang ums Gewässer erlebt werden.

"Herbergen" sind fast 100 Lichthäuschen auf langen Beinen, die in luftigen Höhen über den Köpfen der Besucherinnen und Besucher die Nacht beleuchten. Alle unterscheiden sich in Form und Größe. Gäste können auf der großen Wiese zwischen den Stelzenhäusern hindurch flanieren und so in die Lichtwelt eintauchen.
Wie können Besucher die Lichtkunst erleben?
Die Kunstwerke sind in der rund 70 Hektar großen Erholungsfläche Gesundheitspark Speckenbüttel im Norden Bremerhavens installiert. Sie erstrahlen am Freitag und Samstag ab Einbruch der Dämmerung und leuchten dann durchgängig. Die musikalische Untermalung begleitet die Installation von 19 bis 24 Uhr an beiden Abenden. Die Aktion ist Teil des Projektes "Sehnsuchtsorte" und wird über die Kulturstiftung des Bundes im Programm "Kultursommer 2021" gefördert. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 24. September 19:30 Uhr