Chipmangel hält an: Im Bremer Mercedes-Werk stehen wieder Bänder still

Wieder Kurzarbeit bei Mercedes

Roboter im Bremer Mercedes-Werk
Bild: DPA | picture alliance / Carmen Jaspersen/dpa | Carmen Jaspersen
Bild: DPA | picture alliance / Carmen Jaspersen/dpa | Carmen Jaspersen
  • Teile der Bremer Mercedes-Belegschaft in Kurzarbeit
  • Grund: Weltweiter Mangel an Chips
  • Kurzarbeit soll mindestens eine Woche laufen

In Teilen des Bremer Mercedes-Werk gilt ab heute wieder Kurzarbeit. Rund 1.000 Mercedes-Beschäftigte sind von der Kurzarbeit betroffen. Sie sind nach Informationen von buten und binnen in einer Produktionshalle tätig, in der hauptsächlich kleinere Fahrzeuge gefertigt werden.

Die Kurzarbeit soll zumindest eine Woche laufen. Grund für die Kurzarbeit ist der anhaltende Chipmangel auf dem Weltmarkt. Dadurch fehlen wichtige Bauteile für Auto-Produktion. Vom Mutterkonzern Daimler heißt es: "Eine Prognose, wann sich der Engpass im Laufe des Jahres auflösen wird, ist derzeit nicht möglich. Die Situation ist weiterhin volatil. Wir fahren auf Sicht." 

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 19. Juli 2021, 6 Uhr