Diese 7 kuriosen Ladungen haben Lkw auf Bremer Autobahnen verloren

Diese 7 kuriosen Ladungen haben LKW auf Bremer Autobahnen verloren

Zerstörte Bierflaschen liegen auf der Autobahn A1 nahe Delmenhorst
Bild: DPA | Thomas Lindemann
Bild: DPA | Thomas Lindemann

Kürzlich hat ein Lastwagen eine Betontreppe auf der A1 verloren. Doch das ist nicht die einzige skurrile Ladung, die in den vergangenen Jahren auf Bremer Autobahnen landete.

Falsche Sicherung, Aufprall-Unfälle oder Abkommen von der Fahrbahn: Immer wieder verlieren Lkw ihre Ladung und sorgen damit für Sperrungen. Dabei handelt es sich oft um sehr ungewöhnliches Gut. Von Bier über Joghurt bis zu der Betontreppe war in den vergangenen Jahren so einiges dabei. Wir zeigen die erstaunlichen Frachten, die schon auf Bremens Autobahnen gelandet sind.

1 Sechs-Tonnen-Betontreppe mitten auf der A1

Auf der A1 bei Bremen-Mahndorf hat ein Lkw-Fahrer erst kürzlich seine sehr spezielle Ladung verloren: Eine sechs Tonnen schwere Betontreppe rutschte vom Auflieger mit ordentlich Wucht auf die Fahrbahn. Noch 100 Meter schleifte der Lastwagen die Treppe mit, ehe der Fahrer mit dem Wagen zum Stehen kam. Wie konnte das passieren? Die Polizei stellte fest, dass die Ladung nicht richtig gesichert war. Außerdem sei der Sattelzug für diese Fracht gar nicht geeignet gewesen. Glück im Unglück: Verletzt wurde bei der Sache niemand – eine Anzeige für den 24-jährigen Fahrer gab es allerdings trotzdem.

2 55 Kästen Bier verteilt auf dem Autobahndreieck Stuhr

Im April dieses Jahres sorgte eines der beliebtesten deutschen Getränke für eine Vollsperrung bei Bremen: Nachdem ein Lkw in eine Leitplanke krachte, glich die Fahrbahn einem Meer aus Scherben und Bier. Ganze 55 Kisten stürzten vom Wagen. Der Unfall passte dem Fahrer offenbar gar nicht in den Plan, er fuhr kurzerhand weiter. Allerdings erfolglos: Die Polizei stellte den 53-Jährigen und neben der mangelnden Sicherung der Ladung wurde schließlich auch wegen Unfallflucht ermittelt.

3 Schlachtabfälle kleben auf der Fahrbahn

Schlachtabfälle liegen auf mehreren Fahrspuren der Autobahn 1 verteilt, als Teil einer verlorenen Lkw-Ladung.
Dieser Lastwagen verlor Schlachtabfälle auf der A1. Bild: Polizei Bremen

Das war so ganz sicher nicht geplant: Beim Abbremsen zwischen den Anschlussstellen Arsten und Brinkum auf der A1 verlor ein Lastwagen im April 2020 einen Teil seiner Ladung – und der hatte es in sich.

Auf einen Kilometer verteilten sich über alle drei Fahrstreifen hinweg übelriechende Schlachtabfälle, die als flüssige Masse für Rutschgefahr sorgten. Um die Straße davon zu befreien, musste eine Spezialfirma gemeinsam mit der Feuerwehr anrücken. Durch die aufwendige Reinigungsaktion wurde die Autobahn nach dem Unfall für mehrere Stunden gesperrt.

4 Betonmischer verliert seine Trommel

Überaus gefährlich war der Verlust eines Betonmischers im vergangenen März. Die leere Trommel schlug auf die Fahrbahn der A1 auf – verletzt wurde zum Glück niemand. Für die Bergung musste die Autobahn allerdings zeitweise voll gesperrt werden.

5 21 Tonnen Joghurt sorgen für Sperrung

Joghurt nach einem Unfall auf der A1
Tonnenweise Joghurt kippten auf die Autobahn. Bild: NonStopNews

Im September 2019 prallte nachts ein Sattelschlepper auf einen anderen liegengebliebenen Lastwagen, der ordnungsgemäß auf dem Standstreifen gehalten hatte.

Auch wenn der Zusammenstoß nur zu leichten Verletzungen bei dem Fahrer führte, demolierte der Aufprall das Pannen-Fahrzeug und ein Großteil der Ladung ging verloren: Insgesamt 21 Tonnen Joghurt kippten auf die A1. Die rechte Spur der Fahrbahn zwischen Brinkum und dem Dreieck Stuhr musste gesperrt werden, um die Joghurt-Massen von der Fahrbahn zu entfernen.

6 Aufwendige Aufräumarbeiten durch Bitumen

Dieser Unfall war selbst für Alfred Giesmann von der Autobahnmeisterei Oldenburg neu: 25 Tonnen Bitumen, also flüssiger Asphalt, waren ausgelaufen und ergossen sich auf die A28 bei Hude im Landkreis Oldenburg. Weil das Bitumen sonst die Zähne der Maschinen verklebt hätte, musste mit den Aufräumarbeiten gewartet werden – bis es ausgehärtet war. Erst dann konnte die Schicht Stück für Stück abgefräst werden. Das wurde zu einer Millimeterarbeit, denn vom eigentlichen Straßenbelag sollte schließlich nichts entfernt werden. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen und einem Schock davon.

7 Milch ergießt sich auf die B61

Auch bei Bassum im Landkreis Diepholz sorgte die ausgelaufene Ladung nach einem Lkw-Unfall für Schlagzeilen. Der Fahrer eines Milchlasters sei laut Polizei aus Unachtsamkeit von der Fahrbahn abgekommen, wodurch der Wagen in einen Graben kippte. Dadurch strömten mehrere tausend Liter Milch auf die Straße und ein Schaden von 70.000 Euro entstand. Beseitigt werden musste die Milch übrigens nicht. Grund dafür ist, dass es sich um ein Naturprodukt handelt.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Laura Lippert Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 6. Oktober 2021, 23:30 Uhr