GEW hält Maskenpflicht an Schulen allein nicht für ausreichend

  • Pflicht soll in den Fluren gelten, nicht aber im Unterricht
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hält diese Maßnahme für nicht ausreichend
  • Personalrat Schulen spricht sich hingegen für Pflicht im Unterricht aus
Video vom 19. August 2020
Die Stühle in einem leeren Klassenzimmer sind zum Wischen hochgestellt.
Bild: Radio Bremen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft kritisiert die geplante Maskenpflicht an weiterführenden Schulen in Bremen – sie soll nach den Ferien außerhalb des Unterrichts gelten. Diese Maßnahme allein sei nicht ausreichend, um die Übertragungsgefahr zu reduzieren, so GEW- Vorstandssprecherin Suhr. Eine Maskenpflicht in der Schule sollte das letzte Mittel der Wahl sein. Viel wichtiger sei hingegen eine bessere Belüftung der Klassenräume.

Die Schülerinnen und Schüler sitzen in den Klassen über einen längeren Zeitraum ohne Mindestabstand und bei schlechter Belüftung zusammen. Deshalb, so argumentiert die GEW, sei die Ansteckungsgefahr dort deutlich höher, als auf den Schulfluren. Die Bildungsbehörde hätte darauf reagieren und während der Sommerferien Belüftungsanlagen installieren müssen, so die Kritik der Gewerkschaft.

Personalrat Schulen für Maskenpflicht im Unterricht

Auch der Personalrat Schulen in Bremen bemängelt die schlechte Belüftungsmöglichkeit in den Klassenräumen. Er fordert deswegen eine Maskenpflicht für den gesamten Schultag, dann aber mit verkürzten Unterrichtszeiten. "Wenn die Abstandsregeln in Klassenräumen aufgegeben werden, reicht es nicht aus, die Masken nur auf den Fluren zu tragen", teilt Vorsitzende Angelika Hanauer mit. Eine ausreichende Lüftung sei in vielen Schulen aufgrund des baulichen Zustands nicht möglich, im Winter kämen die kalten Temperaturen hinzu. Das Tragen von Masken sei zwar eine Belastung, die beispielsweise durch kürzere Unterrichtsstunden und häufigere Pausen ausgeglichen werden müsste. Aus Sicht des Personalrats sei es allerdings eine "notwendige Maßnahme".

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19. August 2020, 19:30 Uhr