Dieser Sachse warnt Bremen vor einem neuen Feiertag

  • Regierungschef Kretschmer sieht einen weiteren Feiertag im Norden kritisch
  • Der CDU-Politiker argumentiert, dass dadurch die Arbeit teurer werde
  • DGB in Norddeutschland reagiert verärgert auf Kretschmers Warnung
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.
Warnt, dass ein zusätzlicher Feiertag die Arbeitskosten im Norden erhöht: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Bild: DPA | Monika Skolimowska

Bremen will gemeinsam mit Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein den Reformationstag zum Feiertag machen. Die Bürgerinnen und Bürger dürften sich darüber freuen, aus Sachsen kommt dagegen eine Warnung von höchster Stelle. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht einen weiteren Feiertag im Norden kritisch.

Auf schlechte Ratschläge aus Sachsen wird hier niemand hören.

Uwe Polkaehn, Leiter des DGB-Bezirks Nord

"So schön neue Feiertage für den einzelnen Arbeitnehmer kurzfristig auch sind, gesetzliche Feiertage verteuern die Arbeit in Deutschland", sagte Kretschmer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der sächsische Regierungschef findet, es grenze an Übermut, wenn angesichts der wachsenden internationalen Konkurrenz deutschen Unternehmen neue Belastungen aufgeladen würden. Dazu muss man wissen, dass der 31. Oktober in Sachsen bereits ein Feiertag ist.

Bremen wartet mit Entscheidung noch auf Niedersachsen

Beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) stößt Kretschmers Warnung ziemlich sauer auf. Herr Kretschmer solle sich um die Probleme seines Landes kümmern, antwortet der Vorsitzende des DGB-Bezirks Nord, Uwe Polkaehn. Ob der Reformationstag zum Feiertag werde, sei allein Sache der Parlamente der norddeutschen Länder. Und außerdem hätten sich die Beschäftigten den zusätzlichen freien Tag längst verdient.

Die Regierungschefs der norddeutschen Länder haben sich darauf geeinigt, den Reformationstag zu einem zusätzlichen Feiertag zu machen. Schleswig-Holstein und Hamburg haben das sogar schon umgesetzt. In Niedersachsen und Bremen hat der Landtag noch nicht endgültig darüber entschieden. Bremen will vor allem abwarten, wie Niedersachsen entscheidet, bevor es sich endgültig festlegt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 17. April 2018, 23:20 Uhr