Fragen & Antworten

Shoppen in der Bremer City: Hier können Eltern ihre Kinder abgeben

Audio vom 2. Juni 2021
Räume der Kinderbetreuung Pöks in der Bremer Innenstadt
Bild: Radio Bremen | Sven Weingärtner
Bild: Radio Bremen | Sven Weingärtner

Was ein schwedisches Möbelhaus seit Jahren anbietet, ist nun auch in der Bremer Innenstadt möglich. Während Eltern einkaufen, kümmert sich eine Kinderbetreuung um die Kleinen.

Die Kinderbetreuung Pöks ist in der Bremer Innenstadt an den Start gegangen. Die Einrichtung in der Knochenhauerstraße ist der Versuch, die City familienfreundlicher zu machen, was im Moment coronabedingt natürlich noch mit Einschränkungen verbunden ist.

Kinderbetreuung für Kinder shoppender Eltern: Das kennt man aus einem schwedischen Möbelhaus. Gibt es in der Bremer Innenstadt auch ein Bällebad?
Nein, ein Bällebad gibt es im Moment nicht. Auch wegen Corona, denn wenn man jetzt jeden einzelnen Ball desinfizieren müsste, dann wäre man mehr damit beschäftigt als mit der Kinderbetreuung. Dafür gibt es aber eine ganze Menge anderer Sachen. So können die Kinder Fußballspielen oder am Kickertisch die Bälle rollen lassen. Die Projektleiterin Maleni Piyasiri freut sich ganz besonders auf die Workshops. So wird es unter anderem Musik-Workshops mit den Bremer Philharmonikern geben.
Räume der Kinderbetreuung Pöks in der Bremer Innenstadt mit Tischkicker und Sitzgelegenheiten
Hier gibt es einiges für Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren: Eine Kletterwand, eine Hüpfburg, einen Kicker, einen Maltisch und eine Leseecke. Bild: Radio Bremen | Sven Weingärtner
Welche Rolle spielt die Pandemie bei dem neuen Angebot?
Eigentlich hätte das neue Angebot schon früher starten sollen. Wegen der Corona-Pandemie konnte die City-Initiative diese Kinderbetreuung aber erst jetzt anbieten. Die Zahl der Infizierten ist nach Einschätzung der Behörden jetzt so niedrig, dass es losgehen kann – allerdings unter Bedingungen.
Welche sind das?
Im Moment sind maximal zehn Kinder erlaubt. Die müssen sich vorher anmelden. Ein negatives Testergebnis ist im Moment nicht nötig. Kinder ab sechs Jahren müssen eine Maske tragen (Stoffmaske reicht).
Kann man sein Kind vorbeibringen und den ganzen Tag shoppen gehen?
Nein, so funktioniert es nicht. Die Kinderbetreuung Pöks ist keine Alternative zur Kita. Damit viele Familien die Chance haben, ihr Kind dort abzugeben, darf ein Kind maximal zwei Stunden dort bleiben. Und das auch nicht jeden Tag, sondern nur maximal zweimal pro Woche.
Warum wurde dieses Projekt ins Leben gerufen? Damit das Geschäft in der Innenstadt angekurbelt wird?
Ja, das wird unter anderem ein Grund sein. Es gehe aber auch darum, die Innenstadt für Familien attraktiver zu machen, meint Carolin Reuther von der City-Initiative. Für viele ist das möglicherweise ein Argument, mal wieder in der Innenstadt einzukaufen. Denn die stundenweise Kinderbetreuung soll Eltern entlasten und ist eine Abgrenzung zur Shoppingmall auf der grünen Wiese.

Autor

  • Sven Weingärtner Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 2. Juni 2021, 11:15 Uhr