Fragen & Antworten

Verwirrung um Regelungen: Darf mein Kind mit Schnupfen in die Kita?

Einige Kitas in Bremen wollen Kinder nicht betreuen, wenn sie einen Schnupfen haben. Das kann für Eltern zum Problem werden. Auch ein Arzt kritisiert die Regelung.

Kind wird im Rachen untersucht (Symbolfoto)
Mit einem leichten Schnupfen müssen Kinder in einigen Kitas zuhause bleiben. Bild: Imago | Westend61
Gibt es in Bremen Kitas, die Kinder mit Schnupfen wieder nach Hause schicken?
Ja, einige Kitas haben diese Regel aufgestellt. Eltern haben laut der Zentralelternvertretung der Bremer Kitas (ZEV) berichtet, dass ihre Kinder wegen eines Schnupfens von der Kita abgewiesen wurden. Bei anderen war das hingegen kein Problem. Außerdem gab es laut ZEV Kitas, bei denen Kinder nach einer Erkrankung erst wieder aufgenommen wurden, wenn ein Arzt ihnen eine "Gesundschreibung" ausgestellt hat.
Welche Regeln gibt es von offizieller Seite?
Die Bildungsbehörde verweist auf die bereits bestehenden Regeln im Umgang mit kranken Kindern: Die besagen, dass Kinder, die Husten, Halsschmerzen oder Fieber haben, in Kitas nicht betreut werden dürfen. Davon, dass Kinder mit einem einfachen Schnupfen – also zum Beispiel einer laufenden Nase – nicht in die Kita dürfen, ist hier nicht die Rede. Allerdings teilte die Behörde auf Anfrage von buten un binnen mit: "Kranke Kinder sollten auch unabhängig von Symptomen, die mit Corona übereinstimmen könnten, nicht in die Einrichtung gebracht werden." Eine Anweisung, dass Kinder ein Attest benötigen, um nach einer Erkrankung wieder in die Kita zu gehen, habe es von Seiten der Behörde nicht gegeben. Allerdings stecke sie nur einen Rahmen, weswegen die Träger und Erziehenden in den Kitas auch eigene Regeln aufstellen können.
Was halten Elternvertreter davon?
Die ZEV kritisiert vor allem, dass die Behörde keine einheitlichen Regeln aufgestellt hat. "Wir fordern ein transparentes und einheitliches System. Es kann nicht sein, dass in einer Kita Kinder mit Schnupfen kommen dürfen und in der anderen nicht", sagt Vorstandsvorsitzende Petra Katzorke. In der Abwägung müsse man aber die verschiedenen Seiten betrachten: So hätten Eltern schon viel zum Kampf gegen Corona beigetragen, indem sie die Schließungen akzeptiert haben. Und jetzt könne es für einige Probleme geben, weil sie keine Urlaubstage oder Überstunden mehr haben, um ein Kind mit Schnupfen zu betreuen. Andererseits sei aber auch keinem geholfen, wenn ein Kind einen Erzieher oder eine Erzieherin ansteckt und dann die ganze Gruppe geschlossen werden muss.
Was sagen Ärzte dazu: Ist so eine Regelung sinnvoll?
Stefan Trapp, Vorsitzender des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Bremen, hält es nicht für sinnvoll, Kinder mit einer leichten Erkältung von der Kita fernzuhalten. Denn Schnupfen sei kein Symptom von Corona. Um die aktuelle Verwirrung über die Regeln zu klären, brauche es eine klare Anweisung der Behörde für alle Einrichtungen: Nur Kinder, die so krank sind, dass sie auch vor Corona zuhause geblieben wären, sollten auch jetzt nicht in die Kita gehen.

Es ist völliger Quatsch, dass hier den Eltern sinnlose Wege, Kosten und auch ein kleines Infektionsrisiko zugemutet werden.

Kinderarzt Stefan Trapp
Stefan Trapp, Vorsitzender des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Bremen


Ebenfalls "völlig sinnlos" sei die Idee einer ärztlichen "Gesundschreibung" von ehemals erkrankten Kindern. Hier müssten sich Kindergärten auf die Eltern verlassen, wenn sie sagen, dass ihr Kind wieder gesund genug für einen Kita-Besuch ist. "Es ist völliger Quatsch, dass hier den Eltern sinnlose Wege, Kosten und auch ein kleines Infektionsrisiko zugemutet werden", so Trapp. Außerdem müsse verhindert werden, dass gerade in der Erkältungssaison im Herbst und Winter die Praxen mit Kindern überschwemmt werden, die eigentlich gar nicht zum Arzt gemusst hätten.

Kitas öffnen in Bremen: Das erwartet Eltern und Kinder

Video vom 9. Juni 2020
Petra Katzorke der zentralen Elternvertretung Bremen im Studio von buten un binnen.
Bild: Radio Bremen

Weitere Informationen:

Autoren

  • Rebecca Küsters
  • Wolfgang Loock

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 10. Juli 2020, 13:45 Uhr