Sparpläne bei Kaufhof: Auch Stellen in Bremen und Oldenburg in Gefahr

  • Kaufhof will offenbar 5.000 Stellen streichen
  • In Bremen und Oldenburg arbeiten 180 Menschen bei Kaufhof
  • Filialen sollen nicht geschlossen werden
Logo Galeria Kaufhof und Karstadt an einer Häuserfassade (Montage)
Karstadt und Kaufhof haben Ende vergangenen Jahres fusioniert. Bild: Radio Bremen/Imago | Martin von Minden

Der Zusammenschulss von Karstadt und Kaufhof hat wohl massive Folgen für die Mitarbeiter. Der Chef des Gemeinschaftsunternehmens, Stephan Fanderl, will nach einer Recherche vom WDR und der "Süddeutschen Zeitung" die Arbeitsplätze von bis zu 5.000 Mitarbeitern bei Kaufhof streichen. In welchem Ausmaß die Warenhäuser in Bremen und Oldenburg betroffen sind, ist noch unklar. Dort arbeiten 180 Menschen. Schließungen von Filialen seien aber bisher nicht geplant.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 25. Januar 2018, 13 Uhr