So könnte das Kaffeequartier in der Bremer Überseestadt bald aussehen

Drei Architekturbüros haben beim Wettbewerb um die Fläche gewonnen. Dort soll ein Wohnviertel mit rund 130 Wohnungen, Gärten und Grünflächen entstehen.

Visualisierung der möglichen Bebauung des Kaffee-Quartiers in Bremen.
KSW Architekten und Stadtplaner aus Hannover gingen mit diesem Entwurf siegreich aus dem Wettbewerb hervor. Bild: KSW Architekten + Stadtplaner

Der Architekturwettbewerb um das rund 12.000 Quadratmeter große Areal neben dem ehemaligen Eduscho-Gelände ist entschieden. Gewonnen haben die Entwürfe dreier Architekturbüros: LRW Architekten und Stadtplaner aus Hamburg, KSW Architekten und Stadtplaner aus Hannover sowie das Bremer Büro Hilmes Lamprecht Architekten. Am Wettbewerb hatten insgesamt zwölf Architekturbüros teilgenommen. Die Jury wählte gleich drei Entwürfe aus, um für eine möglichst abwechslungsreiche Bebauung zu sorgen.

Visualisierung der möglichen Bebauung des Kaffee-Quartiers in Bremen.
Dieser Entwurf des Hamburger Büros LRW Architekten setzte sich ebenfalls im Wettbewerb durch. Bild: LRW Architekten u. Stadtplaner Loosen, Rüschoff+Winkler PartGmbB | Visualisierung: Jan Tillmanns

Im März hatte der Haushalts- und Finanzausschuss der Bremischen Bürgerschaft nach einer öffentlichen Ausschreibung den Verkauf des Geländes an die Detlef Hegemann Immobilien Management GmbH beschlossen. Der Verkauf erfolgte unter der Maßgabe, einen Architekturwettbewerb durchzuführen. Kritik an dem Verkauf hatte es unter anderem seitens der Linken gegeben, da sich der Investor nicht an die sonst für städtische Flächen in Bremen übliche Quote halten muss, ein Viertel des Wohnraumes für Sozialwohnungen vorzusehen.

Wohnungen zwischen 60 und 200 Quadratmeter geplant

Visualisierung der möglichen Bebauung des Kaffee-Quartiers in Bremen.
So stellen sich die Architekten vom Bremer Büro Hilmes Lamprecht Architekten die Zukunft des Kaffeequartiers vor. Bild: Hilmes Lamprecht Architekten BDA

Nach derzeitigen Planungen sollen auf dem Grundstück zwischen den Straßen "Am Kaffee-Quartier" und "Johann-Jacobs-Straße" rund 130 Wohnungen mit einer Größe zwischen 60 und 200 Quadratmetern entstehen. Auch ein Entwurf für die Grünflächen wurde prämiert: Ein Preis für das beste Freiraumkonzept ging an die MSB Landschaftsarchitekten aus Hamburg.

Sehen kann man alle zum Wettbewerb eingereichten Entwürfe ab Montag, 30. September 2019, 11 Uhr, im Foyer des Siemens-Hochhauses in Bremen. Die Arbeiten werden dort bis zum 7. November 2019 ausgestellt.

Autorin

  • Verena Patel

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 30. September 2019, 23:30 Uhr