Zu viele Gefangene in der Bremer JVA

Die Justizvollzugsanstalt in Bremen-Oslebshausen ist überbelegt. Das hat der stellvertretende Leiter Alexander Vollbach vor dem Rechts-Ausschuss der Bremischen Bürgerschaft bestätigt.

In den vergangenen zwei Jahren sei die Zahl der Gefangen stark angestiegen. Die Gruppe "Bürger in Wut" hatte eine entsprechende Anfrage nach den Belegungszahlen gestellt. Zur Zeit sind in Oslebshausen 658 Gefangene untergebracht. Zwar hat die Anlage Platz für knapp 670 Insassen, um aber alle auch betreuen zu können, dürfen es laut Anstaltsleitung aber eigentlich nicht mehr als 600 sein. Darum gibt es zur Zeit für die Gefangenen weniger Sport- und Freizeitangebote und auch kürzere Besuchszeiten.

Angebliche Verstöße gegen Arbeitszeitgesetz

Die gesetzlichen Vorschriften werden aber eingehalten, so der stellvertretende Anstaltsleiter. Außerdem habe man Personal befristet eingestellt. Zusätzlich belastet werden die JVA-Mitarbeiter auch durch psychisch auffällige Gefangene. Das sagte der Personalrats-Vorsitzende Sven Stritzel. Diese benötigten sehr viel Aufmerksamkeit vom Personal.

Laut Personalratschef wird auch immer wieder gegen das Arbeitszeitgesetz verstoßen. Es gebe zu kurze Ruhezeiten und zu lange Schichten. Nicht alle Vollzugsbeamte würden den Wechselschichtdienst bis zur Rente durchhalten. Die Anstaltsleitung sagte dazu, es gebe zur Zeit zum Thema Arbeitsbelastung ein Mitarbeiterumfrage.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. September 2017, 19:30 Uhr