17-Jähriger klettert auf ICE und überlebt Stromschlag

  • 17-Jähriger gelangte in Hamburg auf Dach von ICE
  • Bei Verden erlitt er einen Stromschlag
  • Beim Halt in Nienburg ließ er sich vom Dach rollen
Ein Intercity Express der Deutschen Bahn mit Verbotsschild Betreten der Bahnanlagen verboten.
Mitfahrten auf ICEs können tödlich sein. Bild: DPA | Ralph Peters / Chromorange

Ein junger Hamburger ist auf dem Dach eines ICE mitgefahren und hat dabei einen Stromschlag erlitten, berichtet die Bundespolizei. Er konnte sich danach aber offenbar noch bis Nienburg festhalten. Dort ließ er sich vom Dach rollen und wurde schwer verletzt von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Offenbar war der 17-Jährige in Hamburg auf das Dach des ICE gelangt. Sein Motiv ist unklar. Der Jugendliche soll sich bei der Fahrt mit 200 Stundenkilometern im Gummiwulst zwischen zwei Waggons festgekrallt haben.

Ungefähr in Höhe Verden erlitt er dann einen Stromschlag, vermutet die Bundespolizei. Ein 15.000 Volt-Funken aus der Oberleitung verletzte den jungen Mann schwer. Sein Zustand ist stabil. Die Bundespolizei warnt, dass solche Mitfahrten auf einem ICE meist tödlich enden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 10. August 2018, 17 Uhr