Was kommt eigentlich in das Jacobs Haus in der Bremer Innenstadt?

Am Mittwoch wurde das Richtfest für den Neubau an der Obernstraße gefeiert. Christian Jacobs erläuterte bei der Gelegenheit, wie das Haus genau genutzt werden soll.

Auf den Tag genau am 125. Geburtstag des Jacobs Kaffees feierte das Johann Jacobs Haus am Mittwoch in der Bremer Innenstadt Richtfest. Auch der Urgroßneffe des Gründers, Christian Jacobs, war deshalb zu Gast – und warf in seiner Rede einen Blick in die Zukunft des Hauses.

Wir wollen hier die Herstellung von Kaffee greifbar machen und einen Treffpunkt für Kaffeeliebhaber schaffen.

Christian Jacobs

Eine dementsprechend große Rolle spielt der Kaffee in den Plänen für das Haus.

Kaffee-Akademie auch für "private Kaffeeliebhaber"

Das ganze Haus soll demnach in drei Einheiten aufgeteilt werden. Im Erdgeschoss werde eine Ladenfläche mit Café Platz finden. Hier sollen verschiedene Kaffeesorten probiert und gekauft werden können. Die Rösterei dafür werde in den Obergeschossen eingerichtet.

Im dritten und vierten Stock sollen laut Jacobs Seminare für "private Kaffeeliebhaber" und Touristen im Rahmen der Jacobs-Akademie stattfinden. Außerdem könnten sich Baristi und Gastronomen hier in Zukunft fortbilden.

Veranstaltungsflächen mit Dachterrasse

"Wir alle wissen: Es gibt nicht viele Eventmöglichkeiten in der Innenstadt", sagte Christian Jacobs weiter. Deswegen werde das neue Haus auch Veranstaltungsflächen für Privat- und Geschäftskunden bieten – und zwar mit Ausblick: Auch eine Dachterrasse gehört zu den Räumlichkeiten.

Die Eröffnung des Gebäudes ist für April geplant. Und es ist nicht das einzige Projekt von Jacobs in Bremen: Neben dem Stammhaus sollen zwischen Innenstadt und Weser unter anderem das Kontorhaus und die Stadtwaage in den nächsten Jahren umgebaut und entwickelt werden. In dieses so genannte Balge-Quartier investiert Jacobs Firma nach eigenen Angaben rund 100 Millionen Euro.

125 Jahre Jacobs: Was Sie über die Kaffee-Dynastie wissen müssen

Drei Metalldosen vom Jacobs Kaffe

Weitere Informationen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 15. Januar 2020, 15:20 Uhr