Interview

Legendär: Wie Jimi Hendrix dank Bremen in Deutschland durchstartete

Jimi Hendrix verbindet viel mit Bremen, obwohl er nie hier war. Zu seinem 50. Todestag erinnert der Bremer Musikjournalist Thorsten Schmidt an einen denkwürdigen Auftritt im Beat-Club.

Video vom 11. März 1967
Dave Lee Travis moderiert den nächsten Song von Jimi Hendrix an
Bild: Radio Bremen
Wo waren Sie an 18. September 1970, dem Todestag von Jimi Hendrix?
Da war ich in der Schule in der vierten Klasse. Das war damals bei uns nicht Schulgespräch (lacht). Zu Jimi Hendrix habe ich viel später gefunden – erst in den 80er Jahren.
Warum ist Jimi Hendrix bis heute Kult?
Er war ja innovativ in jeglicher Hinsicht und da bricht sich so mancher Gitarrist heute noch die Finger ab, was der da so gespielt hat. Das ist schon sensationell.
Was verbindet Bremen mit Hendrix?
Hier in Bremen hat er nie gespielt. Aber es war jene legendäre Beat-Club-Sendung Nummer 18, die am 11. März 1967 live aus dem Londoner Marquee-Club übertragen wurde. Da ist Radio Bremen mit dem ganzen Equipment hingereist, weil sie diese Live-Atmosphäre des Klubs ins deutsche Fernsehen bringen wollte. Das war ja auch das Neue am Beat-Club, mit Livepublikum, mit jungen Leuten und der ganzen Stimmung, in einem verräucherten Club zu senden. Für die damalige Zeit hatte die Sendung ein sensationelles Line-up...
The Who waren ebenso dabei wie Smoke. Jimi Hendrix war da noch ein echter Newcomer...
In Deutschland war erst ein paar Tage zuvor seine erste Single in die Läden gekommen, das war "Hey Joe". Und dann haben die Fans die Sendung gesehen, wo er auch seine zweite Single "Purple Haze" live gespielt hat. 14 Tage später hat er im Hamburger Star Club gespielt, der drei Tage am Stück ausverkauft gewesen ist.
Der Beat-Club-Macher Mike Leckebusch hatte da – wie so oft – ein gutes Näschen: Es war ja sein Ehrgeiz, immer alle Künstler als erste in der Sendung haben zu wollen. Wenn die Plattenfirma den Fehler machte, einen Künstler zuerst in eine andere Sendung zu schicken, dann war die Single für Mike Leckebusch gestorben.
Und so war das der allererste Auftritt von Jimi Hendrix im deutschen Fernsehen und er wurde durch den Beat-Club hier bekannt.

Damals war das so: Wer im Beat-Club auftrat, hatte eine Chart-Platzierung in Deutschland so gut wie sicher. Da wurden Karrieren gemacht.

Thorsten Schmidt, Musikjournalist und Buchautor
Das war der erste Auftritt von Jimi Hendrix im deutschen Fernsehen. Und der Beginn einer weiteren Karriere...
Mike Leckebusch wollte mit dem Beat-Club international sein. Und um das hinzukriegen, hat er sich um einen zweiten Moderator bemüht – an der Seite von Uschi Nerke. Und der Nummer Eins-DJ des Piratensenders "Radio Caroline" war damals Dave Lee Travis. Den hat er für die Sendung in London engagiert. Und das hat so gut funktioniert, dass er von da an nach Bremen eingeflogen wurde als zweiter Moderator.

Mehr Themen:

Autoren

  • Eva Linke Redakteurin
  • Heike Kirchner

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der neue Morgen, 18. September 2020, 7:40 Uhr