Inzidenz über 35: Bremen und Bremerhaven setzen 3G-Regel um

Inzidenz über 35: Bremen und Bremerhaven setzen 3G-Regel um

Audio vom 16. August 2021
Auf einem Schild sind die 3-G-Regeln Getestet, Geimpft, Genesen aufgelistet, die bei einem Besuch eines Restaurants befolgt werden müssen.
Bild: Imago | Kirchner-Media
Bild: Imago | Kirchner-Media
  • Eintritt zu vielen Innenräumen haben dann nur Geimpfte, Genesene oder Getestete
  • In Bremen soll Allgemeinverfügung voraussichtlich ab Mittwoch gelten
  • Bremerhaven will Donnerstag nachziehen

In der Stadt Bremen greift voraussichtlich ab Mittwoch die sogenannte "3G-Regel", auf die sich die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten geeinigt haben. In Bremerhaven soll sie ab Donnerstag gelten. Das teilten Sprecher der beiden Städte auf Nachfrage von buten un binnen mit. Bremen und Bremerhaven erlassen dafür neue Allgemeinverfügungen für Innenräume.

Einlass hat dann nur, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Das gilt etwa in Restaurants, beim Friseur, im Fitnessstudio sowie bei Veranstaltungen. Eine Ausnahme ist der Einzelhandel. Unberührt von den neuen Regeln bleiben die Maskenpflicht und weiter geltenden Hygienekonzepte.

Alle Personen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, müssen einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, oder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ausgenommen sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig getestet werden.

Inzidenzwerte liegen über 40

Hintergrund sind die weiter steigenden Corona-Infektionen. Die Inzidenzwerte liegen in beiden Städten den dritten Tag über 35. Das Gesundheitsressort meldet am Montag Inzidenzwerte von 40,9 in der Stadt Bremen und 44,9 in Bremerhaven. 32 neue Fälle im Land Bremen führen zu insgesamt 442 derzeit Infizierten.

Auf die "3G-Regel" hatten sich Bund und Länder in der vergangenen Woche geeinigt. Ab spätestens 23. August soll sie einheitlich in Deutschland gelten. Damit sollen mehr Menschen für Impfungen gewonnen und ein erneuter Lockdown verhindert werden.

Corona-Impfung ab 12? Das sagt ein Bremer Arzt zur Stiko-Empfehlung

Video vom 16. August 2021
Der Kinderarzt Stefan Trapp bei einem Interview
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. August 2021, 20 Uhr