Erste Schiffe nach Blockade des Suez-Kanals in Bremerhaven erwartet

  • Eurogate erwartet erste Schiffsankünfte in Bremerhaven im Laufe der Woche
  • Auswirkungen der Kanal-Blockade könnten sich über mehrere Wochen hinziehen
  • Logistikkonzern BLG erwartet keinen Ansturm, Handelskammer rechnet mit Verzögerungen
Ein Container-Schiff liegt im Hafen neben Kränen.
Terminalbetreiber Eurogate rechnet mit der Ankunft erster Schiffe nach der Blockade des Suez-Kanals in Bremerhaven. Bild: DPA | Klaus Nowottnick

Nach der Blockade des ägyptischen Suez-Kanals durch das havarierte Containerschiff "Ever Given" Ende März bereiten sich die Häfen nun auf einen größeren Andrang vor. Der Terminalbetreiber Eurogate erwartet in Bremerhaven die ersten Ankünfte aufgehaltener Schiffe im Laufe der Woche. Die genauen Auswirkungen sind laut einem Sprecher aber noch schwer vorherzusagen. Alles verzögert sich, die Verteilung der Schiffe auf die einzelnen Häfen ist noch unklar, sagte der Sprecher zu buten un binnen. Reedereien und Terminalbetreiber seien in engen Absprachen, auch über mögliche zusätzliche Ankünfte von Schiffen.

Der Sprecher geht davon aus, dass es vermutlich zwei bis drei Wochen dauern könne, die Auswirkungen der Blockade im Suez-Kanal abzufedern. Der Bremer Logistikkonzern BLG erwartet keinen Ansturm von Schiffen. Einer Sprecherin zufolge ist es in Absprache mit den Reedern gelungen, die Ankünfte zeitlich zu entzerren. Allerdings rechnet die BLG mit mehr Autos für den Export auf dem Terminal. Die Handelskammer erwartet Verzögerungen bei Logistikfirmen. Meldungen über Engpässe gebe es aber noch nicht.

Rückblick: Lieferengpässe wegen Corona: In Bremerhaven kommen zu wenig Waren an

Video vom 15. Dezember 2020
Mehrere Produkte in einem Elektromarkt.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. April 2021, 17 Uhr