Fragen & Antworten

Sollen Bremer Eltern ihre Kinder gegen Grippe impfen lassen?

Einige Kinderärzte empfehlen dringend, Kinder jetzt gegen Grippeviren impfen zu lassen – wegen Corona. Doch warum eigentlich? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Eime Frau hält eine Spritze in der Hand.
In den Augen einiger Kinderärzte ist eine Grippe-Impfung vor allem wegen der Corona-Pandemie jetzt sinnvoll. Bild: DPA | Christin Klose

So langsam aber sicher kommt der Herbst – es wird kälter und die Tage werden kürzer. Das bedeutet auch, dass bald die Grippewelle auf uns zu rollt. Ein Oberarzt einer Kinderklinik in München hat jetzt Eltern dringend geraten, ihre Kinder in diesem Herbst gegen die Grippe impfen zu lassen. Ist das wirklich sinnvoll oder Panikmache? Hier kommen die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Warum kommt jetzt die Impfempfehlung für Kinder?
Das liegt an der neuen Situation, die wir durch die Corona-Pandemie haben. Die Grippesymptome und die einer Covid19-Erkrankung sind recht ähnlich: Fieber, Husten, Müdigkeit und Gliederschmerzen. Und um den Familien die Unsicherheit zu ersparen, ob das eigene Kind nun an dem Coronavirus erkrankt ist oder doch "nur" eine Grippe hat, empfehlen einige Ärzte die Kinder impfen zu lassen.

Außerdem müssten chronisch kranke Kinder unter Umständen wegen einer Grippe sogar stationär aufgenommen und mit Sauerstoff versorgt werden. Sollte es dann einen neuen Anstieg der Corona-Infektionen geben, sehen die Ärzte die Gefahr, dass das Gesundheitssystem zusammenbrechen könnte.
Was wird Eltern und Kindern in Bremen geraten?
Das Bremer Gesundheitsamt sieht das ähnlich wie die Ärzte, spricht aber keine generelle Impfempfehlung für Kinder aus. Eltern sollten das Thema mit ihrem Kinderarzt besprechen, heißt es. Um auf alles vorbereitet zu sein, hat Bremen aber vorsorglich etwa zehn bis 15 Prozent mehr Impfdosen bestellt als noch im vergangenen Jahr.
Kann eine Grippe-Impfung zu Nebenwirkungen führen?
Also Nebenwirkungen können natürlich auftreten. Die reichen von Schnupfen über Müdigkeit bis hin zu Muskelschmerzen an der Einstichstelle. Die Nebenwirkungen sind aber nach zwei bis drei Tagen wieder weg. Schwere Nebenwirkungen treten laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nur sehr selten auf.
Schützt ein Impfstoff gegen alle Grippeviren?
Nein, es gibt keinen Impfstoff, der alle Grippeviren bekämpfen kann. Normalerweise bekommt man einen Drei- oder Vierfachimpfstoff, der vor den Grippeviren schützt, die in der kommenden Saison am stärksten verbreitet sein werden. Heißt, falls da ein Virus dabei ist, das nicht abgedeckt ist, kann man trotz Impfung eine leichte Grippe bekommen.

Wie Sie sich und andere vor Infektionen schützen

Video vom 27. Februar 2020
Teaserbild zur einem Video, in dem erklärt wird, wie man sich vor Viren schützen kann.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Fabian Metzner

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Die Vier am Morgen, 1. September 2020, 7:10 Uhr