Gewoba kauft Bundeswehrhochhaus

  • Gewoba und Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unterzeichnen Kaufvertrag
  • Gewoba macht keine Angabe über Kaufpreis
  • 180 Wohnungen sollen entstehen
Das Bremer Bundeswehr-Hochhaus

Die Bremer Wohnungsbaugesellschaft Gewoba hat das Bundeswehrhochhaus in der Bahnhofsvorstadt gekauft. Einen entsprechenden Vertrag haben die Gewoba und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unterzeichnet. Über den Kaufpreis machte Gewoba bislang keine Angaben.

In dem ehemaligen Bundeswehrgebäude in der Falkenstraße und in einem Neubau auf dem Grundstück sollen laut Gewoba 180 Wohnungen entstehen. 112 davon sollen kleine, günstige Wohnungen sein – zum Beispiel für Auszubildende und Berufsanfänger. Die städtische Wohnungsgesellschaft hat sich nach eigenen Angaben verpflichtet, diese öffentlich geförderten Wohnungen innerhalb von fünf Jahren fertigzustellen. Ins Erdgeschoss des 15-stöckigen Bundeswehrhochhauses sollen Firmen und Einzelhändler einziehen.

Jetzt steht aber erst einmal ein Architekturwettbewerb für den Um- und Neubau auf dem Grundstück an, die Ergebnisse will die Gewoba im zweiten Halbjahr 2019 vorstellen.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 18. März 2019, 19:30 Uhr