Bremer Hoteliers und Gastronomen demonstrieren für Öffnungsszenarien

  • Etwa 50 Demonstranten auf dem Bremer Marktplatz
  • Protest war Teil einer bundesweiten Aktion
  • Hoteliers und Gastronomen stellten symbolisch leere Tische auf
Ein gedeckter Tisch steht auf dem Bremer Marktplatz bei einer Demo.
Bei der Aktion wurden symbolisch leere Tische auf den Marktplatz gestellt. Bild: Radio Bremen | Kristian Klooss

Am Montagvormittag haben etwa 50 Gastronomen und Hoteliers auf dem Bremer Marktplatz demonstriert. Der Protest war Teil einer deutschlandweiten Aktion, bei der symbolisch unbesetzte Restaurant-Tische aufgestellt wurden. Die Betroffenen wollen damit auf die wegen des Lockdowns schwierige Lage ihrer Branche aufmerksam machen. Sie verlangen zwei Tage vor der nächsten Bund-Länder-Konferenz zum weiteren Umgang mit der Corona-Krise eine Perspektive für Öffnungen. Eine ähnliche Aktion ist am Mittag auch in Bremerhaven auf dem Theodor-Heuß-Platz geplant.

Es sei inzwischen eine Phase erreicht, in der für die Betriebe nichts mehr gehe, sagte Nathalie Rübsteck, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes in Bremen zu buten un binnen. Auch Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU) sprach bei der Demo. Er wies allerdings darauf hin, dass Corona derzeit nun einmal mehrere Branchen betreffe, nicht nur Hotels und Gaststätten. Und die Betroffenen müssten daher durchhalten.

Im Hinblick auf Lockerungen verwies Imhoff auf die Inzidenzwerte als Richtgrößen. Hierbei betonte er allerdings auch, dass er eine Diskussion über Inzidenzwerte unter 10 für verfehlt halte. "Wir werden mit Corona leben müssen", so Imhoff.

Bremens Gastronomie im Stillstand: Langes Warten auf die Corona-Hilfen

Video vom 11. Januar 2021
Ein Koch bereit essen zu in der Küche des Restaurants Al-Dar in der Überseestadt.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. März 2021, 11 Uhr