Corona und Klimakrise: "Haben wir noch eine Chance, Frau Oberheim?"

buten-un-binnen-Moderator Felix Krömer spricht mit der Bremer Fridays for Future-Sprecherin über radikale Ziele und unsere Zukunft. Die fünf wichtigsten Aussagen.

Video vom 17. April 2021
Eine Frau und ein Mann, Frederike Oberheim und Felix Krömer, sitzen sich an einer Theke gegenüber.
Bild: Radio Bremen

Ihre Forderungen sind für manche utopisch, sie folgt strikt den Erkenntnissen der Wissenschaft und hat im September 2019 mit mehr als 30.000 Menschen eine der größten Bremer Demonstrationen aller Zeiten auf die Beine gestellt. Frederike Oberheim ist die Sprecherin der Bremer Fridays for Future-Bewegung und noch immer überwältigt, wenn sie an diesen Tag zurückdenkt. Auch die Bremer Politik schenkt den Ideen von Fridays for Future bei umweltpolitischen Entscheidungen Beachtung – doch hört sie auch auf sie?

1 Corona-Pandemie und Klimakrise – wie hängt das zusammen?

Nicht so sichtbar, aber keinesfalls still: In Zeiten von Corona hat sich auch die Bremer FFF-Bewegung aus Solidarität und im Sinne eines bestmöglichen Infektionsschutzes gegen öffentliche Versammlungen und Demonstrationen entschieden. Die Corona-Pandemie bringt neben leeren Straßen auch viele Unsicherheiten, Sorgen und Ängste. Manche Menschen haben seit Corona schlicht andere Sorgen, als sich um das Klima zu kümmern, so scheint es. Für Oberheim besteht zwischen beidem ein klarer Zusammenhang: Pandemien sind ein Teil der Klimakrise, darauf deuteten Berichte seit Jahren hin. "Ich weiß, dass ich das in meinen ersten Reden schon immer so gesagt habe: Wenn es so weitergeht, dann kommen neue Krankheiten. Damals war das eine abstrakte Sache", erinnert sie sich. Der Themenblock startet ab Minute 5:40.

2 Warum nur radikale Forderungen gerade gut genug sind

Ausschließlich klimaneutrale Neubauten, das Abschalten aller drei Bremer Steinkohlekraftwerke, ein klimaneutrales Stahlwerk bis 2025 und ein autofreies Bremen und Bremerhaven bis 2030: Die zentralen Forderungen von Fridays for Future Bremen mögen für viele utopisch wirken. Viele Maßnahmen und Prozesse, die in Bremen für mehr Klimaschutz angestoßen wurden, seien laut Oberheim zwar gut, kämen aber viel zu spät. "Wir wussten seit 1980, dass es den Klimawandel gibt und dass es mal richtig, richtig übel für uns wird", sagt Oberheim. Welche Konsequenzen die Verzögerungen haben, erklärt Oberheim ab Minute 12:12.

3 Die Uhr tickt: Von Emissionsbudgets und unaufhaltsamen Kipppunkten

Auch Bremen verfügt über ein sogenanntes Emissionsbudget, das auf wissenschaftlichen Modellrechnungen basiert. Dieses Budget zeigt an, wieviel Kohlendioxid noch bis zu einem gewissen Zeitpunkt ausgestoßen werden darf, ohne auf Kosten anderer Länder zu leben und zu wirtschaften. Die Berechnungen zeigen auch: Sollte das weltweite Budget aufgebraucht sein, würden bestimmte Kipppunkte erreicht, wie ein steigendeer Meeresspiegel oder das Tauen des Permafrosts: "Wenn das passiert, haben wir eine Kettenreaktion, die wir nicht aufhalten können, die wir nicht umkehren können, die wir nicht verlangsamen können, wo wir im Endeffekt sehr machtlos dem Ganzen ausgeliefert sind", sagt Oberheim. Wann dieses Budget für Bremen aufgebraucht ist, beschreibt sie ab Minute 25:00.

4 Wie bewertet Fridays for Future die Arbeit der Bremer Grünen?

Vor rund zwei Jahren war Frederike Oberheim als Gastrednerin bei der Landesmitgliederversammlung der Grünen eingeladen. Nicht alle waren dort von ihren harschen Worten begeistert. Oberheim findet es sei wichtig gewesen klar zu machen, dass Fridays for Future nicht die Werbekampagne für die Bremer Grünen sind. Auf Felix Krömers Frage, ob Oberheim von der Partei sogar enttäuscht sei, findet sie eine klare Antwort. Los geht es ab Minute 47:00.

5 Hält sich Frederike Oberheim selbst an das, was sie fordert?

Oft wird den Aktivistinnen und Aktivisten bei FFF vorgeworfen Dinge zu fordern, an die sie sich selbst nicht halten. Wie sieht es bei Frederike Oberheim aus in Sachen saisonaler Ernährung, Urlaub in Asien oder Shopping? Um welche Lebensweisen und Entscheidungen es bei einem zukunftsorientierten Klimaschutz wirklich geht, verrät Oberheim beim Verhaltenscheck ab Minute 33:12.

Tausende Schüler demonstrieren in Bremen für den Klimaschutz

Video vom 15. März 2019
Die Demo "friday for future".
Bild: Radio Bremen

Autoren

  • Felix Krömer Redakteur und Moderator und Autor
  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 17. April 2021, 19:30 Uhr