Bewohner klagen über Fliegenplage in Oslebshausen

Oslebshausen leidet unter einer Fliegenplage. Davon berichten uns User bei Facebook. Sie glauben, dass das Müllkraftwerk am Industriehafen die Fliegen anzieht.

Viele Goldfliegen tummeln sich auf einer Stelle (Symbolbild)
Viele Oslebshausener erleben in diesen Tagen eine wahre Fliegenplage. Bild: DPA | Martina Raedlein

Die Bewohner in Oslebshausen haben in diesen Tagen nichts zu lachen, denn ihre Nerven werden momentan durch eine Fliegen-Plage strapaziert. Grund soll eine große Inspektion des Müllkraftwerkes bis Mitte Juni sein. Weil das Werk außer Betrieb ist, können 3.000 Tonnen Müll nicht verbrannt werden und liegen herum. Viele Oslebshausener sind überzeugt, dass das die Insekten anzieht.

Der SWB-Sprecher Christoph Brinkmann sagt jedoch, dass der Müll, der in der Regel aus Papier, Holz und Kunststoffresten besteht. Der kommt bereits als Ballen gepresst an. Man stelle außerdem seit Jahren frühzeitig Fliegenfallen auf, um eine Plage zu verhindern. Und es werde regelmäßig mit Insektiziden gesprüht. Am Hafen gebe es mehrere Aktivitäten, wie Fischmehl-Verladungen, wodurch auch Fliegen angezogen werden können, so Brinkmann.

Eine Frau hält ein Glas mit toten Fliegen und steht dabei in ihrem Garten.
Birgit Heidorn hält ein Glas mit einigen toten Fliegen in der Hand.

Die Oslebshausenerin Birgit Heidorn nimmt seit einigen Jahren eine vermehrte Fliegenplage wahr. Dass der Müll aus dem Ausland kommt und am Industriehafen vor der Verbrennung zwischengelagert wird, ärgert sie sehr. Sie ist überzeugt, dass das der Grund für die vielen Fliegen ist. Auch ihr Mann Wilfried Heidorn ist von den Fliegen ziemlich genervt – und die beiden sind nicht die einzigen, die unter den Insekten leiden.

Aber ob tatsächlich das Müllkraftwerk für die hohe Zahl an Fliegen verantwortlich ist, kann nicht abschließend bewertet werden. Für die Bewohner in Oslebshausen bleibt momentan nur eines: Mosquitonetz und Fliegenklatsche.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 16. Mai 2018, 12:20 Uhr.