Fluggesellschaft Germania bekommt Finanzspritze

  • Unternehmen: Haben neue Investoren gefunden
  • Zwei größere Beträge sollen bereits eingegangen sein
  • Von wem das Geld stammt, verrät Germania nicht
Ein Flugzeuge der Fluggesellschaft Germania hebt ab.
In Bremen hat Germania drei Flugzeuge stationiert. (Archivbild) Bild: DPA | Markus Mainka

Die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Germania hat offenbar neue Investoren gefunden. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben erste verbindliche Zusagen über mindestens zwei Finanzspritzen bekommen.

Die ersten beiden größeren Beträge sind bereits heute bei Germania eingegangen. Wer die Investoren sind und um welche Summe es sich handelt, will die Fluggesellschaft allerdings nicht sagen. Die Geschäftsführung sei optimistisch, dass Germania als unabhängiges Unternehmen weitermachen kann, sagte ein Sprecher. Germania hatte vor zwei Tagen finanzielle Probleme eingeräumt.

Berichte, wonach das Unternehmen bereits Ende vergangenen Jahres 20 Millionen Euro benötigte, um überhaupt weiterfliegen zu können, wollte die Airline jedoch nicht bestätigen. Bei Germania arbeiten rund 1.000 Beschäftigte. Das Unternehmen hat am Bremer Airport drei Maschinen stationiert und fliegt ab Bremen derzeit 18 vor allem europäische Ziele an. "Wir begrüßen die neue positive Entwicklung", sagte eine Flughafensprecherin zu buten un binnen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 10. Januar 2019, 13 Uhr