Mit Gasbrennern Unkraut abfackeln kann schlimme Folgen haben

Die Bremer Feuerwehr warnt: Bei Trockenheit kann die Flamme auf Hecken oder Holz überspringen. Anfang Juli sorgte das bereits für den Brand einer Kita in Bremerhaven.

Zu sehen ist brennendes Unkraut.

Anfang Juli brannte in Bremerhaven eine Kita – eine kleine Flamme zum Vernichten von Unkraut sprang auf Holz über und breitete sich aus. Gerade bei den aktuellen, hohen Temperaturen und der Trockenheit seien die Gasbrenner gefährlich, warnt die Bremer Feuerwehr.

Gerade bei dieser Hitze, die wir aktuell erwarten, trocknet die Hecke natürlich auch von außen stark aus, was beim Abflammen von Unkraut im Bodenbereich sehr schnell schiefgehen kann.

Der Sprecher der Bremer Feuerwehr Andreas Desczka.
Andreas Desczka, Feuerwehr Bremen

Dafür brauche die Flamme nicht mal direkten Kontakt zur Hecke, so Andreas Desczka von der Bremer Feuerwehr. Es entwickle sich eine so enorme Wärmestrahlung, dass sich schon dadurch der Brand ausbreiten könne. Doch auch kleine Funken können gefährlich werden: "Durch die Flamme aus dem Brenner kann es sein, dass kleine Teile hochwirbeln, die schon in Brand gesteckt wurden", erklärt Desczka. Bei einem kleinen Windstoß könnte dann kurz danach die komplette Hecke in Flammen stehen.

Komplett untersagen möchte Desczka die Gasbrenner aber nicht: "Ein generelles Verbot möchte ich da nicht aussprechen, man sich nur der Gefahr bewusst sein und aufpassen, was man da tut." Außerdem sollte man beim Abbrennen von Unkraut direkt ein Löschmittel griffbereit haben.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Juli 2019, 19:30 Uhr.