Brand auf Bremer Lürssen-Werft ist unter Kontrolle

  • Immer noch gibt es einzelne Brandherde auf dem Schiff
  • Löscharbeiten dauern wohl noch bis Sonntag
  • Vier Feuerwehrleute wurden beim Einsatz leicht verletzt
Die Lürssen-Werft, aus der nach einem Brand dunkle Rauchwolken steigen.

Der Bremer Feuerwehr ist es gelungen, den Großbrand auf der Lürssen-Werft in Bremen unter Kontrolle zu bringen. Eineinhalb Tage dauerte der Kampf gegen die Flammen. Im Dock selbst gebe es jetzt keine Brandherde mehr, teilt der Sprecher der Lürssen-Werft, Oliver Grün, mit.

Zur Brandursache gibt es noch keine Erkenntnisse. Wir warten jetzt bis die Löscharbeiten ganz abgeschlossen sind. Die Feuerwehr sagte uns, dass dies noch bis Sonntagvormittag oder Nachmittag dauern kann.

Oliver Grün, Sprecher der Lürssen-Werft

Vier Einsatzkräfte seien bei dem Einsatz leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber buten un binnen. Insgesamt waren rund 750 Feuerwehrleute aus dem gesamten Elbe-Weser-Raum im Einsatz. 180 von ihnen bekämpfen noch letzte Brandherde.

Keine Schadstoffe in der Luft gemessen

Der Brand war in der Nacht zu Freitag in einer Luxus-Jacht in einem Schwimmdock ausgebrochen. Der Schaden wird nach Informationen von buten un binnen mittlerweile auf eine dreistellige Millionensumme geschätzt. Die Lürssen-Werft will zur möglichen Schadenshöhe noch keine Angaben machen. Um welche Jacht es sich handelt, ist offiziell nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll es sich um ein rund 150 Meter langes Schiff mit dem Namen Sassi handeln, das bis zum Jahr 2020 fertiggestellt werden sollte.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von YouTube anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Am Samstag gelang es den Einsatzkräften, das Dock so weit zu sichern, dass es nicht mehr kentern oder sinken konnte, sagte ein Lürssen-Sprecher. Wegen der großen Hitze waren die Löscharbeiten für die Feuerwehrleute schwierig und riskant.

In der Luft hatte die Feuerwehr am Samstag keine Schadstoffe gemessen. Rußablagerungen in der Umgebung bezeichnete ein Sprecher als ungefährlich.

Hitze und Rauch erschweren Löscharbeiten

Bei der Löschung des Brandes kam auch ein Spezialgerät zum Einsatz. Mit ihm kann die Feuerwehr unter Hochdruck Löcher in die Stahlwand des brennenden Schiffes im Dock schneiden. Anschließend konnte über diese Löcher der Brand bekämpft werden.

Die Ursache des Feuers ist weiter unklar. Sie soll von Brandexperten ermittelt werden, sobald die Flammen gelöscht sind.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Microsoft Bing Maps anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Vor allem die Bauweise des betroffenen Schiffes erschwerte die Löscharbeiten, da die Hitze aus dem Stahl-Neubau nicht entweichen konnte. So konnten die Einsatzkräfte zunächst nicht an den Brandherd gelangen. "Die brennende Jacht im Dock ist nur über Gerüste erreichbar, das erschwert die Löscharbeiten erheblich", sagte Andreas Desczka, Sprecher der Feuerwehr Bremen, am Freitagmorgen. Im Verlauf des Tages konnte die Feuerwehr jedoch ins Dock und auf das Schiff gelangen und dort löschen.

Feuerwehr mit Drehleitern und Löschboot im Einsatz

Mindestens drei Decks der im Bau befindlichen Jacht und das Dock standen zwischenzeitlich in Flammen. So brannte der Dachstuhl zeitweise auf einer Länge von rund 130 Metern. Die Feuerwehr versuchte daher, den Brandherd in 35 Metern Höhe von drei Drehleitern aus und mit einem Löschboot zu bekämpfen. Zumal die Gefahr bestand, dass durch die Schäden sowohl das Schiff als auch das Dock instabil würden, so ein Feuerwehrsprecher.

Brennende Lürssen-Werft in Bremen-Nord
Lange Zeit drang Rauch aus dem brennenden Dock.

Kurz nachdem der Brand gegen zwei Uhr nachts ausbrach, stand über dem gesamten Gebiet in Bremen-Vegesack dichter Rauch. Die Behörden gaben für den Bereich Fähr-Lobbendorf eine amtliche Gefahrenmitteilung aus, laut der die Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen halten mussten und ihre Wohnungen nicht verlassen sollten.

Dichter Rauch über Bremen-Nord

"Direkt nach der Brandmeldung wurden die Personen auf dem Schiff evakuiert. Zusätzlich wurde das gesamte Gelände evakuiert und Personen aus der Gefahrenzone verbracht", sagte ein Sprecher von Lürssen nach Beginn der Löscharbeiten zu buten un binnen. Die Schifffahrt auf der Weser ist nicht eingeschränkt, bestätigte die Polizei.

Das Bremer Traditionsunternehmen Lürssen aus Bremen-Nord ist bekannt für den Bau von Luxusjachten und Militärschiffen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. September 2019, 18 Uhr