Radfahrer demonstrieren in Bremen für Klima- und Verkehrswende

Audio vom 4. Juni 2021
Menschen fahren auf Fahrrädern eine Straße entlang.
Bild: Radio Bremen | Katharina Mild
Bild: Radio Bremen | Katharina Mild
  • Mehrere Organisationen rufen für zu bundesweiten Fahrraddemos auf
  • Das Motto lautet: "Wald statt Asphalt"
  • Laut Polizei gab es keine größeren Staus oder Zwischenfälle

Für eine Klima- und Verkehrswende haben am Samstag mehrere Organisationen in ganz Deutschland demonstriert. Auch in Bremen hatten der BUND, der ADFC und die Initiative "Ende Gelände" die Menschen aufgerufen, mit ihren Fahrrädern auf die Straßen zu gehen. Das Motto lautete: Wald statt Asphalt.

Menschen mit Fahrrädern stehen in einer Gruppe zusammen.
Aktivistinnen und Aktivisten vom Bündnis "Ende Gelände" starteten am Bremer Hauptbahnhof. Bild: Radio Bremen | Katharina Mild

Um 10 Uhr waren knapp 100 Aktivistinnen und Aktivisten vom Bündnis "Ende Gelände" vom Bremer Hauptbahnhof mit Rädern Richtung B6, A281 und die Autobahnzubringer Arsten und Hemelingen gestartet. Sie protestierten gegen die Verkehrspolitik und den Autobahnausbau in der Stadt. Auf ihrer Strecke kam es zwar zu Behinderungen, aber zu keinen größeren Staus.

BUND und ADFC in Bremen hatten ab 13 Uhr zu einer weiteren Fahrraddemo vom Weserwehr bis in die Bremer Innenstadt aufgerufen. 185 Radler folgten den Angaben der Polizei zufolge diesem Aufruf. Auch im Umland waren Aktionen geplant. Eine Demonstration gegen den Ausbau der A20 führte am Samstagnachmittag unter anderem durch den Wesertunnel.

"Nicht zukunftsfähig": Radfahrer in Bremen fordern Mobilitätswende

Video vom 5. Juni 2021
Eine Frau mit Regenjacke, nassen Haaren unter einer Kapuze und Mundschutzmaske. Dahinter viele Radfahrer.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 5. Juli 2021, 19:30 Uhr