Erstimpfungen in Niedersachsen geraten ins Stocken

  • Niedersachsen mus sich jetzt auf Zweitimpfungen konzentrieren
  • Erst ab Anfang Juni seien wieder verstärkt Erstimpfungen möglich
  • Ob Termine abgesagt werden müssen, ist noch unklar
Hand mit Spritze vor oberarm
Niedersachsen muss sich bis Ende des Monats auf Zweitimpfungen konzentrieren. Bild: DPA | Robin Utrecht

Die Erstimpfungen gegen das Coronavirus in Niedersachsen geraten ins Stocken. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums muss sich das Land jetzt zunächst auf die Zweitimpfungen konzentrieren, ehe die Erstimpfungen wieder in gewohntem Umfang fortgeführt werden könnten. Das gelte sowohl für die Impfzentren wie auch für die Arztpraxen. Dadurch werde sich das Tempo bei den Erstimpfungen verlangsamen, so ein Sprecher. Erst ab Anfang Juni seien wieder verstärkt Erstimpfungen möglich.

In welchem Umfang wegen des Rückstaus Impfzentren Termine für Erstimpfungen absagen mussten, ist noch unklar. Niedersachsen hatte zum Start der Impfkampagne zunächst jeweils Dosen für die Zweitimpfung zurückgestellt, kam deshalb aber mit den Erstimpfungen weniger zügig voran als andere Bundesländer. Deshalb wurde diese Praxis schrittweise aufgegeben.

AstraZeneca in Bremen derzeit nur noch für Zweitimpfungen

In der Stadt Bremen gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörde beim Impfstoff Biontech noch ausreichend Dosen für Erstimpfungen. AstraZenca werde dagegen im Moment nur noch für Zweitimpfungen eingesetzt.

Spontanes Impfen für Gröpelinger möglich

Video vom 11. Mai 2021
Der Warteraum eines Impfzentrums. Man sieht mehrere Personen auf Stühlen sitzen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. Mai 2021, 14 Uhr