Fällt heute die Entscheidung zur Zukunft der "Seute Deern"?

  • Experten beraten heute über die "Seute Deern"
  • Zwei Gutachten hatten nahegelegt, das Schiff abzuwracken
  • Ein Transport der "Seute Deern" ist laut Gutachter nicht möglich
Die Seute Deern schwimmt wieder
Die "Seute Deern" liegt vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum im Museumshafen und wird von Pumpen über Wasser gehalten.

Die Entscheidung über die Zukunft der "Seute Deern" könnte am Mittwochmittag fallen. Der Stiftungsrat des Deutschen Schifffahrtsmuseums kommt dann zusammen, um über das weitere Vorgehen zu diskutieren. Grundlage hierfür sind zwei Gutachten. Das jüngste hatte das Museumsschiff vergangene Woche als "konstruktiven Totalschaden" bezeichnet.

Soll das Schiff saniert werden oder wird es abgewrackt – das ist die Frage, um die es letztlich geht. Ob es eine endgültige Entscheidung gibt, ist allerdings noch nicht klar. Die "Seute Deern" ist nach einem Feuer und dem Absinken im Hafenbecken dieses Jahr in einem sehr schlechten Zustand.

Zur weiteren Überprüfung wollte das Museum das Schiff eigentlich in ein Dock schleppen lassen. Davon raten Gutachter aber ab, weil sie befürchten, dass das Schiff dabei auseinanderbrechen könnte. Darüber hinaus müssten laut dem Gutachten drei Viertel des Schiffes erneuert werden, eine Sanierung käme also einem Neubau gleich. Wie hoch die Kosten für eine solche Sanierung wären, ist nicht bekannt.

Rückblick: Nach Urteil des Gutachters: Wie geht es weiter für die "Seute Deern"?

Die Seute Deern in Bremerhaven

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 23. Oktober 2019, 7 Uhr