Hunderte Einsätze für Bremer Polizei: Zeugen für diese 3 Fälle gesucht

Audio vom 26. September 2021
Die Polizei informierte auch am Osterdeich über die neuen Regeln.
Bild: Radio Bremen | Serena Bilanceri
Bild: Radio Bremen | Serena Bilanceri

Allein in der Nacht von Samstag auf Sonntag registrierte die Bremer Polizei mehr als 200 Einsätze. Für drei Verbrechen sucht sie jetzt Zeugen.

Die Bremer Polizei hatte in den vergangenen beiden Nächten ordentlich zu tun. Allein in der Nacht von Samstag auf Sonntag registrierte die Leitstelle mehr als 200 Einsätze im Stadtgebiet. Rund um den Osterdeich sei es zu etlichen Eigentums- und Gewaltdelikten gekommen. In drei Fällen sucht die Polizei Zeugen.

1 Verletzungen durch Pfefferspray

In der Nacht von Freitag auf Samstag gerieten zwei Gruppen gegen kurz nach 1 Uhr in der Blücherstraße aneinander. Dabei setzte ein Unbekannter Pfefferspray ein. Vier Frauen und ein Mann im Alter von 20 bis 22 Jahren erlitten leichte Verletzungen. Der Täter trug eine orangefarbene Jacke und flüchtete in Richtung Osterdeich.

2 Tritte gegen den Kopf

Zahlreiche Einsätze in beiden Nächten gab es rund um den Fähranleger am Osterdeich, wo sich laut Polizei in der Spitze 250 bis 350 Personen aufhielten. Am Sonntag gegen 3:30 Uhr zog dort eine 17-Jährige ihre Kontrahentin zunächst an den Haaren zu Boden und trat ihr anschließend gegen den Hinterkopf sowie ins Gesicht. Das 19-jährige Opfer erlitt nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen. Nach einer kurzen Flucht stellten Einsatzkräfte die Verdächtige.

3 Mit Messer verletzt

Am frühen Sonntagmorgen gegen kurz vor 4 Uhr hielt ein Unbekannter einem 33-Jährigen am Fähranleger ein Messer an den Hals und forderte die Herausgabe von Bargeld und Handy. Beim Versuch, sich zu wehren, erlitt das Opfer Schnittverletzungen an der Hand. Der Täter flüchtete anschließend mit dem entwendeten Handy stadtauswärts. Rettungskräfte versorgten den 33-Jährigen und brachten ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421/362-3888 entgegen.

Aggressionen gegen Polizei

Jeweils nach Mitternacht stellten die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben vermehrt eine aggressive Stimmung gegen die Polizei fest. So sei es am Sonntag gegen 1:40 Uhr während einer Anzeigenaufnahme nach einer sexuellen Belästigung zu Sprechgesängen gegen die Polizei gekommen. Ein 19-jähriger Bremer habe dabei die Polizisten beleidigt. Ihn erwarte nun eine Anzeige wegen Beleidigung.

Auf der Einsatzfahrt zu einer Schlägerei wurde ein Streifenwagen am Sielwall am Sonntag gegen 3:30 Uhr aus einer Personengruppe heraus mit einer Flasche beworfen. Es entstand jedoch kein Schaden am Fahrzeug.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 26. September 2021, 14 Uhr