Polizei zieht Bilanz: "Fahren unter Drogen scheint salonfähig"

  • Polizei kontrolliert fast 2.000 Fahrzeuge an drei Tagen
  • Ergebnis sei "mehr als alarmierend"
  • 116 Fahrer unter Drogen, 34 ohne gültige Fahrerlaubnis
Ein Polizist hält einen Drogenschnelltest
2.000 Fahrzeuge wurden kontrolliert. Bei 116 Fahrern war der Drogentest positiv. Bild: Imago | Jochen Tack

Die Polizei hat eine Bilanz ihrer dreitägigen Verkehrskontrollen in Bremen und Bremerhaven gezogen. Dabei ging es vor allem um Fahrer, die unter Drogeneinfluss stehen. Das Ergebnis nennt die Bremer Polizei "mehr als alarmierend".

Den Beamten zufolge wurden in den vergangenen drei Tagen fast 2.000 Fahrzeuge an sechs Orten kontrolliert. Die Bilanz: 116 der überprüften Autofahrer hatten Drogen im Blut; gegen acht Männer lagen Haftbefehle vor; 34 Personen fuhren ohne gültige Fahrerlaubnis; 29 Verstöße gegen das Waffengesetz wurden notiert, 69 Gegenstände beschlagnahmt – darunter Elektroschocker, Teleskopschlagstöcke, Dolche und eine Schusswaffe.

Das Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis scheint salonfähig zu werden. Diesen Tendenzen wird die Polizei Bremen mit weiteren Maßnahmen begegnen.

Einsatzleiter Uwe Old

In einem Fall flüchtete ein Mann mit Baby an Bord vor der Polizei. Der Fahrer stand unter Drogen konnte erst nach einer Verfolgungsjagd auf der B75 gestellt werden. Ein weiterer junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss stehend gleich zwei Mal in die Kontrolle.

Großangelegte Verkehrskontrolle: Polizei jagt Drogensünder

Eine Polizistin, die eine Winkerkelle in der Hand hält und einen Autofahrer herauswinkt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 17. Mai 2019, 16 Uhr