Neues Drogengebrauchshaus in der Bremer Innenstadt

  • Drogenabhängige sollen festen Raum für Konsum erhalten
  • Drogenkonsumräume und Hilfsberatung werden zusammengelegt
  • Medizinische Aufsicht ist bei Drogengebrauch gegeben

Neuer Drogenkonsumraum soll am Bremer Hauptbahnhof entstehen

Video vom 10. Mai 2021
Importiertes Bild
Bild: Importer
Bild: Importer

Schwer drogenabhängige Menschen in Bremen bekommen einen festen Raum, in dem sie unter medizinischer Aufsicht Drogen konsumieren können. Dies hat der Senat am Dienstag beschlossen.

Seit acht Monaten gibt es für Süchtige bereits eine provisorische Anlaufstelle. Nahe dem Hauptbahnhof wurden dafür auf dem Parkplatz des Jakobus-Hauses mehrere Container aufgestellt. In diesem Jahr haben dem Gesundheitsressorts zufolge bisher durchschnittlich 100 Personen pro Monat die Drogenkonsum-Container genutzt, häufig mehrfach.

Angebote werden zusammengelegt

Die Angebote der Drogenkonsum-Container sollen jetzt mit den bestehenden niedrigschwelligen Drogenhilfeangebote des Kontakt- und Beratungszentrums im Tivoli-Hochhaus in einer Immobilie in der Friedrich-Rauers-Straße, also in der Nähe des aktuellen Standorts, zusammengeführt werden.

Der integrierte Drogenkonsumraum soll unter anderem einen großen Aufenthaltsbereich enthalten, in dem Süchtigen Getränke und warme Mahlzeiten anbgeboten werden. Ebenfalls vorgesehen ist eine Kleiderkammer, Duschen. Darüber hinaus sollen dort sozialpädagogische Beratung und eine medizinische Ambulanz mit Notfallversorgung bereitgestellt werden.

Die geschätzten Umbaukosten liegen bei rund zwei Millionen Euro.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 10. Mai 2021, 19:30 Uhr.