Aktionsbündnis errichtet "Klagemauer" gegen Wohnungslosigkeit

  • Initiative fordert von der Politik, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen
  • Wand aus Pappkartons auf dem Marktplatz
  • Zahl der Wohnungslosen steige
Eine Mauer aus weißen Kartons vor dem Bremer Rathaus.
Demonstranten forderten mehr bezahlbaren Wohnraum in Bremen.

Rund 40 Mitglieder des Bremer Aktionsbündnisses "Menschenrecht auf Wohnen" haben am Nachmittag vor der Bremischen Bürgerschaft demonstriert. Dabei errichteten sie eine sogenannte "Klagemauer" aus Pappkartons, auf der sie Zahlen und Fakten zur Wohnungslosigkeit in Bremen präsentierten. Die Aktivisten wollen so darauf hinweisen, dass es mehr als 600 Menschen ohne Wohnung in Bremen gibt. Die Zahl steige außerdem, kritisierten sie. Das Bündnis fordert von der Politik, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Was Bremen von anderen Städten lernen kann

Reporter Felix Krömer, der eine Frau interviewt.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. September 2019, 19:30 Uhr