Rund 50 Reinigungskräfte demonstrieren in Bremen für mehr Lohn

  • Stadt Bremen beschäftigt mehr als 300 Reinigungskräfte
  • Rund 50 demonstrieren für bessere Bezahlung
  • Die meisten Reinigungskräfte werden in Schulen eingesetzt
Video vom 20. Mai 2021
Rund 50 Menschen demonstrieren vor dem Bremer Finanzamt für eine bessere Bezahlung.
Bild: Radio Bremen | Wolle Loock
Bild: Radio Bremen | Wolle Loock

Rund 50 kommunale Reinigungskräfte der Stadt Bremen haben am Donnerstagvormittag vor dem Bremer Finanzamt für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen protestiert. Sie forderten eine höhere Bezahlung und eine Reduzierung der von ihnen zu reinigenden Flächen. "In vielen Kommunen verdienen die Reinigungskräfte deutlich mehr Geld", sagte Jörn Kroppach von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. In Bremen sei das bei Immobilien Bremen, das überwiegend für die Reinigung von Schulen zuständig ist, nicht der Fall. Da gebe es einen deutlichen Abstand, so Kroppach weiter. "Da fordern die Reinigungskräfte die gleiche Bezahlung."

Mehrarbeit durch die Pandemie

Darüber hinaus forderten die Reinigungskräfte in Bremen eine Entlastung, weil die Anforderungen durch die Pandemie stark angestiegen seien.

Ihre Forderungen übergaben sie mit einer Petition an die zuständige Staatsrätin für Finanzen, Silke Krebs. Insgesamt arbeiten mehr als 300 Reinigungskräfte für die Stadt Bremen, sie werden überwiegend an Schulen eingesetzt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 20. Mai 2021, 12 Uhr