Fragen & Antworten

Ausflug zum Deich: Was dort erlaubt ist – und was nicht

Bei schönem Wetter sind die Deiche beliebtes Ausflugsziele in Bremen, Bremerhaven und umzu. Picknicken, Fußball spielen, grillen: Nicht alles ist gestattet.

Menschen laufen über den Weserdeich in Bremerhaven.
Deiche sind nicht nur Schutz gegen Hochwasser, sondern für viele auch Freizeitfläche. Bild: DPA | G. Franz

Wir haben ideales Wetter, da wollen natürlich alle raus. Viele pilgern zum Deich, um dort die Sonne zu genießen. Jens Tittmann, Sprecher des Bremer Senators für Umwelt, Bau und Verkehr, erklärt, worauf man bei seinem Ausflug achten sollte.

Was ist verboten?
Verboten ist alles, was die Grasnarbe des Deiches beschädigt oder den Deich vermüllt. Dazu gehören Grillen, Fußball spielen und andere Sportarten, Partys, buddelnde Hunde sowie eine gewerbliche Nutzung, etwa eine Würstchenbude oder ein Getränkestand.
Spazierengehen, Hinsetzen und -legen ist erlaubt. Auch Hunde dürfen mit an den Deich, solange dort kein Verbotsschild steht, sie nicht graben und der Besitzer die Hinterlassenschaften beseitigt.
Was passiert, wenn die Grasnarbe beschädigt wird?
Die Grasnarbe ist sozusagen die Haut des Deiches, wenn die Grasnarbe nicht da ist, liegt der Deich ungeschützt da und wird zunehmend abgetragen.

Der Deich ist keine Freizeitfläche, sondern ein Bollwerk gegen Hochwasser, das dafür da ist, die Stadt zu schützen.

Jens Tittmann Sprecher der Baubehörde
Jens Tittmann, Sprecher des Bremer Senators für Umwelt, Bau und Verkehr
Wie sehen die Kontrollen aus?
Derzeit gibt es kaum Probleme. Deshalb gibt es keine regelmäßigen Kontrollen durch Polizei oder Ordnungsamt. Die werden aber bei Bedarf tätig und dann drohen auch Bußgelder. Es gibt aber regelmäßig sogenannte Deichschauen, bei denen Experten den Zustand der Grasnarbe prüfen. Vor allem im Oktober finden diese Prüfungen statt, da die Sturmgefahr im Herbst, Winter und Frühjahr höher ist.
Wer legt fest, was auf dem Deich erlaubt ist?
Die Gesetze machen die Länder. In Bremen ist der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr zuständig, in Niedersachsen der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Der Deich ist aber an der Küste entlang oft auf Verbände verteilt, die sich kümmern. Sie haben einen gewissen Entscheidungsspielraum und können etwa festlegen, ob sie Hunde dulden oder Fahrradfahren erlaubt ist.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 17. April 2019, 8.40 Uhr

Archivinhalt