Küstentourismus muss warten: Cuxhaven verlängert Strand-Beschränkungen

Maifeiertag, langes Wochenende und die eigentlich anlaufende Tourismus-Saison an der Küste stehen bevor – doch in diesem Jahr ist an der Nordsee aufgrund der Corona-Krise alles anders.

Ein Polizei-Auto fährt an einem Strand entlang.
Die Polizei hat die Lage am Strand in Cuxhaven im Blick. Wer gegen die Allgemeinverfügung verstößt, macht sich strafbar. (Archivbild) Bild: DPA | Sina Schuldt

Strände im Landkreis Cuxhaven bleiben für auswärtige Touristen weiterhin geschlossen. Diese Regelung wird mit der achten Allgemeinverfügung noch einmal verlängert. Das sagte ein Sprecher des Landkreises nach einer Telefonkonferenz der Bürgermeister mit dem Landrat am Donnerstag gegenüber buten un binnen. Sie wird am Samstag veröffentlicht und gilt bis zum 13. Mai. Nach wie vor ist damit der tagestouristische Aufenthalt in den Städten Otterndorf und Cuxhaven sowie der Gemeinde Wurster Nordseeküste und den Ortschaften Imsum, Dedesdorf-Eidewarden, Wiemsdorf, Sandestedt und Rechenfleth sowie den entsprechenden Stränden nur für Einwohner des Landkreises und der Stadt Bremerhaven gestattet.

Sonderregel für Bremerhavener

Den Zugang zu den Stränden der Stadt Cuxhaven kann die Stadtverwaltung gesondert regeln, derzeit sind sie auch für Einwohner Bremerhavens tabu. Es gilt aber weiter die Sonderregelung, dass Bremerhavener die Strände des Landkreises Cuxhaven besuchen dürfen – im Gegensatz zu denen in der Stadt. Über diese Vorgabe soll laut Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer am Montag noch einmal beraten werden. Wer sich nicht an die Regelungen hält, macht sich laut der siebten Allgemeinverfügung strafbar.

Strandkörbe werden am 1. Mai bereitgestellt

Auf einer Wiese am Meer steht eine Reihe Strandkörbe.
In Dorum warten Strandkörbe auf ihren Einsatz ab dem 1. Mai.

Trotzdem tut sich mancherorts etwas. Beispielsweise in Dorum steht bereits ein Meer aus Strandkörben bereit, am 1. Mai sollen sie aufgestellt werden – denn: Am langen Wochenende werden trotz der Beschränkungen Besucher erwartet. Wer im Landkreis wohnt, darf etwa am Deich spazieren gehen. Hoteliers, Gastronomen und Freizeitanbieter stecken dennoch weiter in einer tiefen Krise. Noch vor einer Woche hatten die Kommunen eine schnelle Wiederbelebung des Tourismus an der Küste gefordert. Es war von 15.000 Touristen die Rede, die allein der Stadt Cuxhaven täglich fehlen.

Autor

  • Joschka Schmitt

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Läuft, 30. April 2020, 16:10 Uhr