Liveticker

Corona-Ticker: Auch in Bremen weniger Impfstoff angekommen

Eine Spritze wird ein Impfstoff-Fläschen gesteckt
Bild: Imago | ZUMA Wire

Das Bremer Gesundheitsressort hat bestätigt, dass die Lieferungen geringer ausgefallen sind als gewünscht. Die Entwicklungen im Liveticker.

29.11.2021, 19:12 Uhr

Neue Quarantäne-Regeln für Bremer Schülerinnen und Schüler

Die Bildungsbehörde hat am Montag auf die steigenden Inzidenzzahlen reagiert. Ein neuer Erlass sieht vor, dass in der Stadt Bremen die Schülerinnen und Schüler eines Klassenverbandes geschlossen in Homeschooling gehen, wenn mindestens vier Kinder mit Corona infiziert sind. So sollen Infektionsketten unterbrochen und das Ausbruchsgeschehen eingedämmt werden. Außerdem wolle man so massive Schulschließungen vermeiden, heißt es von der Bildungsbehörde.

29.11.2021, 18:05 Uhr

Gesundheitsminister der Länder plädieren für schnelle Impfung von Kindern

Die Gesundheitsminister der Länder drücken bei den Corona-Impfungen für Kinder aufs Tempo. In einem einstimmig gefassten Beschluss vom Montag fordern sie die EU-Kommission zu früheren Impfstofflieferungen auf und bitten die Ständige Impfkommission (Stiko) um eine "sehr zeitnahe" Empfehlung für Kinderimpfungen. In allen Ländern sollen "unverzüglich" Angebote für Kinderimpfungen, etwa besondere Impfstraßen, eingerichtet werden. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am vergangenen Donnerstag grünes Licht für die Zulassung des Präparats von Biontech/Pfizer als Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige gegeben.

29.11.2021, 17:37 Uhr

Weniger Impfstoff geliefert – Lagerbestände sind aber ausreichend

Wie die Hausärzte hat auch das Bremer Gesundheitsressort zuletzt weniger Corona-Impfstoff vom Großhandel erhalten als bestellt. Das hat der Sprecher des Gesundheitsressorts, Lukas Fuhrmann, buten un binnen bestätigt. Das sei aktuell aber kein Problem, denn das Land verfüge für seine Angebote noch über ausreichend Impfstoff. Von einer Ungleichbehandlung niedergelassener Ärzte sei ihm nichts bekannt. Die Hausärzte hatten am Montag einen akuten Impfstoffmangel beklagt.

29.11.2021, 16:32 Uhr

Bovenschulte lehnt allgemeinen Lockdown ab

Nach Ansicht von Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) macht ein allgemeingültiger Lockdown keinen Sinn. Damit würden die bereits geimpften Personen unnötig getroffen, sagte er buten un binnen. Sie hätten ein deutlich geringeres Risiko, sich selber anzustecken und würden eine viel geringere Viruslast als Ungeimpfte tragen. Faktisch gebe es durch die 2G-Regelung ohnehin schon einen Lockdown für Ungeimpfte, so Bovenschulte. Diese seien weitgehend vom öffentlichen Leben abgeschnitten, weil sie beispielsweise keine Restaurants oder Freizeit-Veranstaltungen besuchen dürften.

29.11.2021, 15:40 Uhr

Erster Omikron-Verdachtsfall in Niedersachsen

Betroffen ist nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel. Er sei vor kurzem von einem Südafrika-Aufenthalt zurückgekehrt und befinde sich nun in Isolation. Ob er sich tatsächlich mit der Omikron-Variante des Corona-Virus angesteckt hat, muss noch endgültig geklärt werden. Damit ist das niedersächsische Landesgesundheitsamt beauftragt. Das Ergebnis der Laboruntersuchungen soll im Laufe der Woche vorliegen.

29.11.2021, 15:17 Uhr

Bremerhaven: Kommt die Maskenpflicht im Unterricht?

Nachdem die Inzidenz in Bremerhaven am Montagmittag über 240 gestiegen ist, ist eine Maskenpflicht im Unterricht in der Debatte. Laut Schul- und Kulturdezernent Michael Frost (parteilos) ist die Zahl der infizierten Schülerinnen und Schüler noch nicht besorgniserregend, aber man erwarte weiter steigende Zahlen. Deswegen sei eine generelle Maskenpflicht an den Schulen im Gespräch. Bereits beschlossen ist die Absage des auch im Umland beliebten, traditionellen Weihnachtsmärchens. Sämtliche Vorstellungen für Schulklassen im Stadttheater wurden gestrichen.

29.11.2021, 15:10 Uhr

WHO warnt bei neuer Corona-Variante vor "sehr hohem Risiko"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Risiko der neuen Omikron-Variante des Coronavirus weltweit als "sehr hoch" eingestuft. Ein starker Anstieg der Infektionsfälle durch die Omikron-Variante könne schwerwiegende Folgen haben, warnte die WHO am Montag. In Südafrika rechnen Experten bereits mit explodierenden Fallzahlen und in Schottland wurden die ersten Omikron-Fälle registriert, die nicht direkt mit Auslandsreisen zusammenhängen. Nach Angaben südafrikanischer Wissenschaftler könnte die Variante wegen der ungewöhnlich vielen Mutationen noch ansteckender als die weltweit grassierende Delta-Variante sein und die Impfstoffe weniger wirksam machen. Sorgen bereitet auch der starke Anstieg der Infektionszahlen in Südafrika. Gesundheitsexperten rechnen noch in dieser Woche mit mehr als 10.000 neuen Infektionsfällen pro Tag – vor zwei Wochen waren es im Schnitt noch 275.

29.11.2021, 15:05 Uhr

Drei weitere Tote bei Corona-Ausbruch in Pflegeheim im Kreis Verden

Zwei Frauen von 67 und 86 Jahren sowie ein 87-jähriger Mann seien gestorben, teilte der Landkreis Verden am Montag mit. Vergangene Woche war bereits ein 85 Jahre alter Bewohner der Pflegeeinrichtung gestorben. Das Coronavirus grassiert bereits seit Mitte November in dem Heim, seit es als erstes bei einer Pflegeperson festgestellt wurde. Mittlerweile sind nach Angaben des Landkreises etwa 50 Bewohner, Bewohnerinnen und Pflegekräfte positiv getestet worden.

29.11.2021, 15:02 Uhr

Noch mehr Werder-Spieler in Quarantäne

Nach Co-Trainer Danijel Zenkovic und Nikolai Rapp mussten sich drei weitere Profis von Werder Bremen isolieren. Der Fußball-Bundesligist teilte am Montag mit, dass man in der Mannschaft einen weiteren positiven Corona-Befund festgestellt hat. Bei Nachwuchs-Hoffnung Fabio Chiarodia fiel ein Test am Sonntag positiv aus, zudem weist nach Angaben des Vereins Niklas Schmidt deutliche Corona-Symptome auf. Bei ihm steht das Ergebnis des PCR-Tests aber noch aus.

29.11.2021, 14:42 Uhr

Ministerpräsidenten beraten mit Merkel und Scholz über Corona-Krise

Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder wollen an Dienstag mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem wohl künftigen Kanzler Olaf Scholz (SPD) über die Corona-Krise beraten. Eine entsprechende Telefonkonferenz ist nach Medieninformationen für 13 Uhr geplant. Ein mögliches Thema soll danach die Einsetzung eines Krisenstabes sein. Auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten "Corona-Notbremse", das für morgen erwartet wird, soll auf der Tagesordnung stehen.

29.11.2021, 13:41 Uhr

Expertengruppe befürwortet "Not-Schutzschalter" wegen Omikron-Variante

Mit Blick auf die aktuelle Corona-Lage in Deutschland sollte nach Ansicht einer Expertengruppe jetzt die rechtliche Grundlage für eine Art Not-Schutzschalter und andere weitreichende Maßnahmen geschaffen werden. "Gerade in Hinblick auf die neue Omikron-Variante ist eine solche Vorsorge dringend erforderlich", heißt es in einer Stellungnahme der Gruppe, der unter anderem die Physikerin und Modelliererin Viola Priesemann und der Bremer Infektionsforscher Hajo Zeeb angehören. Neben dem Notfall-Maßnahmenbündel solle die Kontaktnachverfolgung bei Menschen mit Omikron-Infektion "aktuell absolute Priorität" haben. Hierfür sollten ausreichend Personal und Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

"Insbesondere in Hinblick auf neue Virusvarianten wie Omikron ist es wichtig und notwendig, dass klare Handlungspläne existieren, die bei einer hoher Wachstumsdynamik oder bei einer Überlastung des Gesundheitssystems sehr schnell umgesetzt werden können", heißt es in dem Strategiepapier. Die juristischen Voraussetzungen für einen Notschutzschalter müssten schnellstmöglich geschaffen werden. "Das Regelwerk sollte für alle Bundesländer gleichartig sein, um klare Kommunikation und Planbarkeit zu ermöglichen."

29.11.2021, 13:13 Uhr

Bremer Schausteller: Weihnachtsmarkt unter 2G-plus-Regeln lohnt sich nicht

Der Bremer Schaustellerverband sieht einen Weihnachtsmarkt unter einer möglichen 2G-plus-Regel kritisch. Man teile die Position der niedersächsischen Kollegen, dass die Überprüfung von 2G-plus-Nachweisen die Kapazitäten sprengt, sagte Verbandsvorsitzende Susanne Keuneke auf Nachfrage von buten un binnen. Bei 2G-plus ist der Besuch nur Geimpften und Genesenen gestattet, die zusätzlich einen aktuellen negativen Coronatest vorweisen können. "Wir können das nicht kontrollieren", so Keuneke. "Wenn 2G-plus gilt, ist auch keiner mehr in der Stadt unterwegs. Das ist eine Art Lockdown, der heißt nur anders – und zwar 2G-plus."

29.11.2021, 12:31 Uhr

Niedersächsische Schausteller fordern Weihnachtsmarkt-Absage

Die Schausteller in Niedersachsen fordern angesichts der ab Mittwoch nahezu flächendeckend geltenden 2Gplus-Regeln in Niedersachsen eine generelle Absage aller Weihnachtsmärkte. Wenn auch Geimpfte und Genesene sich noch testen lassen sollten, seien Stände und Fahrgeschäfte nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der Markt- und Schaustellerbetriebe, Fred Hanstein, am Montag in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Noch mehr potenzielle Besucher würden dann die Märkte meiden. Zudem seien vielerorts gar nicht genügend Testkapazitäten vorhanden. Schon jetzt betrügen die Einnahmen nur 25 Prozent des Umsatzes von 2019. "2Gplus ist für uns nicht durchführbar." Zugleich verlangte Hanstein einen finanziellen Ausgleich vom Land oder dem Bund für die Verluste.

29.11.2021, 11:55 Uhr

Noch kein Omikron-Verdachtsfall im Land Bremen

In Bremen gibt es bisher keinen Verdachtsfall auf die neue Corona-Virusvariante Omikron. Das bestätigte die Gesundheitsbehörde auf Nachfrage von buten un binnen. Man rechne allerdings damit, dass die erstmals in Südafrika sequenzierte Variante auch in Bremen auftreten wird.

29.11.2021, 11:48 Uhr

Gesundheitsressort: Krankenhäuser sollen planbare OPs verschieben

Die Krankenhäuser in Bremen und Bremerhaven sollen angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage planbare Operationen verschieben. Die Kapazitäten sollen für Corona-Patienten vorgehalten werden, so ein Sprecher des Gesundheitsressorts. Aktuell ist die Lage in den Krankenhäusern im Land Bremen noch relativ entspannt. Es gibt noch freie Betten auf den Intensivstationen und alle planbaren Operationen werden durchgeführt.

29.11.2021, 11:34 Uhr

Weihnachtsmärchen in Bremerhaven abgesagt

In Bremerhaven sind alle Aufführungen des Weihnachtsmärchens im Stadttheater abgesagt worden. Das hat Schul- und Kulturdezernent Michael Frost (parteilos) entschieden. Hintergrund ist die Infektionslage. An Bremerhavener Schulen sind demnach derzeit etwa 100 Kinder infiziert – mit steigender Tendenz. Bereits im vergangenen Jahr konnten die Aufführungen nur digital stattfinden.

Es wird ab sofort keine weitere Aufführung von Robin Hood mehr geben, was traurig ist. Die Schulklassen werden informiert. Wir haben ja nicht nur Buchungen aus Bremerhaven, auch aus den umliegenden Landkreisen. [...] Es ist wirklich schwierig und bedauerlich.

Michael Frost, Schul- und Kulturdezernent (parteilos)

29.11.2021, 09:44 Uhr

Zwei weitere Corona-Patienten nach Bremen verlegt

In Bremen sind am Abend zwei weitere Corona-Patienten aus anderen Bundesländern angekommen. Wie die Gesundheitsbehörde buten un binnen mitteilte, kommen sie aus Sachsen und Thüringen. Sie wurden auf die Intensivstationen im St. Josef-Stift und im Klinikum Bremen-Ost verlegt. Bereits gestern waren zwei Schwerkranke aus Sachsen nach Bremerhaven verlegt worden. Bremens Gesundheitssenatorin Bernhardt bezeichnete es als Akt der Solidarität, dass das Land Bremen Kapazitäten zur Behandlung zur Verfügung stellt.

29.11.2021, 09:20 Uhr

Bremer Kinderarzt erwartet Impfempfehlung für unter 12-Jährige

Kinderarzt Stefan Trapp rechnet mit einer baldigen Empfehlung der Corona-Impfung von unter 12-Jährigen. Viel wichtiger sei allerdings, dass bisher impfunwillige Erwachsene sich impfen lassen, sagte der Landesvorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Bremen im Gespräch mit Bremen Zwei. Man dürfe Kinder nicht "quasi in Geiselhaft" nehmen für die Versäumnisse der Erwachsenen.

29.11.2021, 07:25 Uhr

Keine Lohnfortzahlungen für ungeimpfte Kontaktpersonen in Quarantäne

Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, bekommen auch im Land Bremen künftig keine Lohnfortzahlung mehr, wenn sie in Quarantäne müssen. Das gilt ab Mittwoch (1. Dezember) für Kontaktpersonen. In allen anderen Bundesländern bis auf Thüringen ist das schon seit dem 1. November so. In Bremen gab es eine Übergangsfrist.

Wer allerdings selbst mit Corona infiziert und krankgeschrieben ist, bekommt sein Geld weiter, unabhängig vom Impfstatus. Seit Beginn der Pandemie haben die Länder 450 Millionen Euro ausgegeben, um Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Quarantänefall zu entschädigen.

29.11.2021, 07:19 Uhr

Bremer Gastronomen fürchten neuen Lockdown

Die Gastronomie-Branche hat durch Corona und die damit verbundenen Auflagen seit Pandemiebeginn stark gelitten. Restaurant- und Cafébetreiber in Bremen fürchten angesichts stark gestiegener Infektionszahlen erneute Schließungen ihrer Betriebe. Aktuell gilt in Gaststätten im Land Bremen die 2G-Regel, nur geimpfte oder genesene Personen dürfen bewirtet werden.

29.11.2021, 06:52 Uhr

Mehrheit befürwortet 3G-Regel in Bussen und Bahnen

Aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen gilt in Bremen und bundesweit seit vergangenem Mittwoch in öffentlichen Verkehrsmitteln die 3G-Regel. Diese findet offenbar großen Zuspruch in Deutschland. 68 Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur befürworteten die Regelung, wonach Passagiere in Bussen und Bahnen entweder gegen das Coronavirus geimpft, darauf getestet oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen sein müssen.

Knapp die Hälfte (49 Prozent) der 2.167 Teilnehmer der Online-Umfrage erklärte, die Vorgabe "voll und ganz" zu befürworten, weitere 19 Prozent befürworteten sie "eher". Ablehnend äußerten sich 26 Prozent der Befragten, davon lehnten 17 Prozent die Regelung "voll und ganz" ab.

29.11.2021, 06:00 Uhr

Intensiv-Patienten aus Sachsen werden in Bremen behandelt

Das Land Bremen hat am Wochenende mehrere Intensiv-Patienten aus Sachsen aufgenommen. Bereits in der Nacht zum Sonntag wurden zwei Patienten nach Bremen geflogen. Von dort wurden sie nach Bremerhaven gebracht. Am Sonntag sollten zwei weitere Patienten folgen, die in Bremen versorgt werden sollen.

29.11.2021, 05:40 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident fordert allgemeine Corona-Impfpflicht

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat eine allgemeine Corona-Impfpflicht gefordert und strengere Corona-Regeln für das Land angekündigt. Mit der Omikron-Variante des Coronavirus gebe es eine neue Lage, sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung"." Wir werden uns massiv anstrengen müssen, um den Impfschutz sehr rasch nach oben zu treiben", so Weil. Erste Untersuchungen würden zeigen, dass vor allem Booster-Impfungen auch gegen diese Mutation eine gute Wirkung entfalten könnten. Deshalb sei spätestens jetzt eine allgemeine Impfpflicht unabdingbar.

Was ist los in den Bremer Testzentren?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 29. November 2021, 19:30 Uhr