Startschuss für Corona-Selbsttests an Bremer Schulen

  • Schüler und Lehrer können sich regelmäßig selbst testen
  • Bildungsbehörde hat insgesamt 1,3 Millionen Schnelltests gekauft
  • Teilnahme ist für Schüler freiwillig
Video vom 15. März 2021
Vier Kinder sitzen in einem Klassenraum auf zwei Bänken und bekommen Schnelltests von ihrer Lehrerin ausgehändigt.
Bild: Radio Bremen

In der Stadt Bremen starten heute die regelmäßigen Corona-Schnelltests an den Schulen. Alle Schüler und Beschäftigte sollen sich ein bis zwei Mal pro Woche vor dem Unterrichtsbeginn testen können. Die Hoffnung: So sollen unentdeckte Corona-Infektionen unter Schülern und Lehrpersonal gefunden und dadurch das Infektionsgeschehen eingedämmt werden.

1,3 Millionen Test-Sets hat die Bildungsbehörde dafür insgesamt geordert. Hieß es bislang, dass Lehrende und Lernende sich zwei Mal pro Woche testen können, so schrieb die Behörde den Eltern jetzt, dass die Möglichkeit geboten werde, "mindestens einmal pro Woche einen Schnelltest durchzuführen".

Die Teilnahme für die Schülerinnen und Schüler ist dabei freiwillig. Unter Aufsicht können sie den Test selber durchführen, eine Viertelstunde später steht das Ergebnis fest. Fällt das Ergebnis positiv aus, muss der Schüler in Quarantäne und soll möglichst schnell den genaueren PCR-Test durchführen, um das Ergebnis zu überprüfen.

Laut Bildungsressort gehe man davon aus, dass ein solides Sicherheitsnetz entsteht, wenn ein größerer Teil der Schülerschaft und der Beschäftigten regelmäßig die Schnelltests nutzt. Hygienemaßnahmen würde das aber nicht ersetzen.

Corona-Selbsttests an Bremer Schulen: Wie funktioniert das?

Video vom 15. März 2021
Zwei Grundschüler die, die Corona Selbsttests bei sich durchführen im Klassenraum.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 15. März 2021, 7 Uhr