Fragen & Antworten

Weihnachten in der Corona-Pandemie: So sinnvoll sind Last-Minute-Tests

Für viele ist Heiligabend trotz Pandemie ein Familienfest. Der Run auf Last-Minute-Tests läuft auch in Bremen und Bremerhaven. Aber was ist kurzfristig überhaupt noch möglich?

Video vom 21. Dezember 2020
Das Corona Walk-In Testzentrum auf dem Parkplatz des Medizinischen Versorgungszentrums Bremen Mitte stehen Menschen in der Schlange.
Bild: Radio Bremen
Kann man für einen freiwilligen Test noch kurzfristig zum Hausarzt gehen?
Ganz so einfach ist es nicht. Außer man hat Symptome, aber dann gibt es entweder eine Überweisung zum Testen oder der Arzt nimmt selbst gleich einen Abstrich. Und wer auf einen Schnelltests hofft, könnte auch auf jemanden wie Georg Kückelmann treffen. Der Hausarzt aus Bremen-Hemelingen ist kein Fan davon: "Davon würde ich abraten. Davon rät auch das Robert-Koch-Institut ab", sagt er. So ein Test bilde nur eine Momentaufnahme ab. "Sie können sich eine halbe Stunde später bei Ihrer Freundin oder Ihrem Freund oder bei Bekannten anstecken, und dann wiegen Sie sich in einer falschen Sicherheit." Sinn würden Schnelltests nur da ergeben, wo es Kontakt mit Risikogruppen gibt, also im Altenheim zum Beispiel. Tatsächlich gibt es aber durchaus Praxen, wo man einen Schnelltest bekommt – teilweise sogar Tests zum Selbermachen.
Kann man sich beim Ergebnis eines Schnelltests sicher sein?
Nein. Gerade das selber Testen ist fehleranfällig – auch wenn die Anbieter vielleicht etwas anderes sagen. Nicht ohne Grund gibt es zum Testen ausführliche Schulungen, und es braucht auch etwas Übung. Bereits Getestete berichten, wie unangenehm es ist, wenn das lange Teststäbchen tief in die Nasenlöcher und den Rachen geschoben wird. Ohne Hilfe ist das sehr schwierig. Auch die Bremerhavener Allgemeinmedizinerin und Bezirksstellenvorsitzende der Ärztekammer Birgit Lorenz rät von Selbsttestungen ab. Man könne dabei viele Fehler machen und sich auch verletzen. Sie selbst bietet freiwillige PCR- und Schnelltests an. Bei letzteren ist allerdings auch der Zeitpunkt entscheidend, denn es müssen genügend Viren vorhanden sein. Kommt der Test zu früh oder zu spät, kann das Ergebnis negativ sein, obwohl der Getestete möglicherweise infiziert und infektiös ist.

Sie können sich eine halbe Stunde später bei Ihrer Freundin oder Ihrem Freund oder bei Bekannten anstecken, und dann wiegen Sie sich in einer falschen Sicherheit.

Georg Kückelmann, Arzt aus Bremen
Wie ist die Lage bei anderen Anbietern für private Corona-Tests?
Bei den Johannitern, die in Bremen schon seit dem Sommer Corona-Tests für Privatpersonen anbieten, hat man jetzt vor Weihnachten gar keine Chance mehr. Die sind total ausgebucht. Es gibt aber zum Beispiel einen Bremer Anbieter, der in Ritterhude Schnelltests macht. Das Angebot der "Liason Medical Health Gesellschaft" ist für Leute ohne Symptome und ohne Verdacht auf Corona, die möglichst sichergehen wollen, dass sie virusfrei sind. Die Kosten liegen bei 59 Euro, für zwei Personen ist es etwas günstiger. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bis zum Ergebnis dauert es eine Viertelstunde. Der Anbieter sagt allerdings selbst, dass dieser Test kein Freibrief ist, um unvorsichtig zu werden. Schnelltests sind eine Momentaufnahme und weniger zuverlässig als PCR-Tests. In Bremerhaven bietet beispielsweise die Praxis des Kinderarztes Michael Scheel Schnelltests nach Terminvereinbarung an. Auch dort gibt es den Hinweis: Es handelt sich um eine Momentaufnahme ohne hundertprozentige Sicherheit.
Ist auch ein PCR-Test mit mehr Sicherheit noch möglich?
Das ist möglich, allerdings mit Wartezeit. Das Medizinische Versorgungs-Zentrum Bremen-Mitte bietet solche Tests für 75 Euro beziehungsweise ab Mittwoch für 40 Euro in seinem Hinterhof an. Laut Geschäftsführer Alexander Riedel kann man sich ohne Anmeldung einfach in die Schlange stellen, bekommt einen QR-Code, dann wird man abgestrichen und nach zehn Minuten ist man wieder raus. "Das wird dann zweimal am Tag nach Düsseldorf geschickt ins Labor. Und dann hat man nach meist 24 bis 36 Stunden ein Ergebnis auf dem Handy", so Riedel. "Das läuft über eine App und funktioniert eigentlich ganz gut." Der Test selbst geht schnell, aber bereits am Montag gab es eine ziemlich lange Schlange. Mehr als 1.000 Tests am Tag schafft das Labor nicht, es wird also wahrscheinlich nicht für alle reichen.
Wie sinnvoll ist es überhaupt, sich jetzt noch schnell testen zu lassen?
Nachvollziehbar ist es sicher, dass viele mit der Familie und auch mit den Großeltern feiern wollen und ein Stück Sicherheit durch einen Test suchen. Das kann bei einem falsch durchgeführten Test oder einem falschen Testergebnis jedoch zu einer trügerischen Sicherheit führen. Das betont auch der Chef der Bremerhavener Feuerwehr, Jens Cordes. Schnelltests seien ein Indikator – mehr nicht. Außerdem kosten diese zusätzlichen Tests kurz vor Weihnachten teilweise Laborkapazitäten, die angesichts der hohen Infektionszahlen eigentlich für wirklich erkrankte Menschen und medizinisches oder Pflegepersonal genutzt werden sollten. Die Kassenärztliche Vereinigung Bremen und auch das Gesundheitsressort haben da eine ganz klare Meinung: Am besten ist es, die Kontakte zu reduzieren und Weihnachten dieses Jahr nicht mit mehreren Haushalten zusammen zu feiern.

Autoren

  • Sven Weingärtner Redakteur und Autor
  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Dezember 2020, 19:30 Uhr