Bremerhavens Oberbürgermeister fordert Corona-Lockerungsstrategie

  • Grantz fordert Lockerungen der Corona-Maßnahmen bei Inzidenz unter 100
  • Niedersachsen hatte am Dienstag entsprechende Öffnungen beschlossen
  • Entscheidung über "Lütte Sail" soll frühestens Ende Mai fallen
Video vom 4. Mai 2021
Der Außenbereich eines geschlossenen Restaurants.
Bild: Radio Bremen

Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) fordert eine Strategie zur Lockerung der Corona-Maßnahmen im Bundesland Bremen. Der Senat solle entsprechende Entscheidungen parallel zu den Beschlüssen der niedersächsischen Landesregierung treffen, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Niedersachsen hatte am heutigen Dienstag Lockerungen ab einer Inzidenz von unter 100 beschlossen.

Noch liegen unsere Inzidenzzahlen über 100, allerdings mit sinkender Tendenz

Melf Grantz (SPD), Oberbürgermeister Bremerhaven

In Bremerhaven lag der Wert am Dienstag bei 124,1 und in Bremen bei 118. Lockerungen seien nötig, um Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie, Kultureinrichtungen und die touristischen Attraktionen in Bremerhaven wieder eine wirtschaftliche Perspektive zu geben. Dafür müssten jetzt die rechtlichen Voraussetzungen in der nächsten Sitzung des Senats am Dienstag geschaffen werden, so Grantz.

Mehr kostenlose Schnelltests ab dem Wochenende

Die Bremerhavener Vorbereitungen für Modellprojekte zur Lockerungen von Corona-Maßnahmen seien mit den niedersächsischen Entscheidungen überflüssig. Viel besser sei es, flächendeckend zu öffnen als nur in ausgewählten Bereichen, sagte Grantz. Dies gelte unter Einhaltung der Hygieneregeln und immer mit dem Vorbehalt negativer Schnelltests. Gegenüber buten un binnen sprach der Oberbürgermeister von Einkaufsmöglichkeiten für Genesene, Geimpfte und Getestete. Zusätzliche Möglichkeiten für kostenlose Schnelltests kündigte Grantz ab Samstag für die Innenstadt und Geestemünde an. Zudem sollen private Anbieter im Auftrag der Stadt Schnelltests anbieten.

Auch Hotel- und Gaststättenverband fordert Strategie

Unterstützung bekommt Grantz vom Vorsitzenden des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Bremerhaven, Piet Rothe. "Unserer Meinung nach müssen wir uns jetzt damit beschäftigen, Öffnungsszenarien zu gestalten", so Rothe zu buten un binnen. Wenn die Inzidenz unter 100 ginge, müsse man bereit sein. "Die Inzidenzzahlen entwickeln sich in die richtige Richtung, der Impffortschritt geht gut voran", sagte Rothe. Jetzt sei abzusehen, wohin die Reise ginge. Ein Gleichziehen mit Niedersachsen sei auch nötig, damit es keine Wanderungen zwischen den Bundesländern gebe.

Grantz rechnet mit baldiger Inzidenz unter 100

Er rechne fest damit, dass die Inzidenzzahlen in Bremerhaven weiter sinken und im Laufe der nächsten Woche unter 100 fallen, sagte Grantz.

Von daher wird es Zeit, dass uns die Landesregierung spätestens mit Entscheidung nächste Woche Dienstag dann auch in der Perspektive einräumt, zu den gleichen Lockerungen zu kommen wie in Niedersachsen.

Melf Grantz (SPD), Oberbürgermeister Bremerhaven

Ob und in welcher Form das geplante Windjammer-Festival "Lütte Sail" Mitte August sowie andere Veranstaltungen stattfinden können, soll frühestens Ende Mai entschieden werden. Zu diesem Schluss seien Grantz und Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte in einem Gespräch gekommen.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Mai 2021, 19:30 Uhr