Bremer Corona-Betroffene beklagen "unverantwortliche" Zustände

Mangelnder Informationsfluss, überfüllte Ambulanz – Bremerinnen und Bremer berichten von einem holprigen Corona-Management. Die Gesundheitsbehörde will nachbessern.

Video vom 12. März 2020
Wartende Menschen stehen in einer Schlange vor der Corona-Ambulanz.

Detlef Swoboda arbeitet eigentlich auf der Lürssen-Werft. Doch am Mittwoch wurde ein Arbeitskollege, der am 27. Februar aus dem norditalienischen Triest wiedergekehrt war, positiv auf Corona getestet. Daraufhin schickte Lürssen alle unmittelbaren Kontaktpersonen des Erkrankten in häusliche Quarantäne – darunter auch Swoboda.

Der 53-jährige Blumenthaler sollte sich dann mit seinem Hausarzt in Verbindung setzen oder das Gesundheitsamt anrufen, um weitere Schritte in die Wege zu leiten. Das jedoch erwies sich als schwierig. "Am Mittwochnachmittag den Hausarzt zu erreichen, ist unmöglich", sagt Swoboda. Und beim Gesundheitsamt meldete sich nur die Mailbox. Beim Bürgertelefon, also der 115, bekam er den Hinweis, er möge eine Mail an das Gesundheitsamt schreiben.

Keine Informationen für Risikogruppen

"Man bekam jedoch keine Informationen darüber, wie man sich jetzt in der Familie verhalten soll", sagt seine Ehefrau Andrea Swoboda. Der Versuch, über den ärztlichen Bereitschaftsdienst, also die 116 117, an Informationen zu gelangen, scheiterte ebenfalls. "Da waren wir eine gefühlte Stunde in der Warteschleife. Dann kam ein Freizeichen, direkt gefolgt von einem Besetztzeichen. Das heißt, man wurde gar nicht erst durchgestellt."

Dabei hatte vor allem die 45-Jährige einige aus ihrer Sicht wichtige Fragen. Denn sie leidet an Asthma und einer chronischen Bronchitis. Sie gehört also jener Risikogruppe an, die eigentlich jeden Kontakt zu möglicherweise Infizierten vermeiden sollte. Hinzu kommt, dass praktisch alle Mitglieder der Familie arbeiten – Detlef Swoboda bei Lürssen, Andrea Swoboda als Reinigungskraft in einer Anwaltskanzlei, der älteste Sohn in einem Bremer Kino. Und auch der jüngste Sohn steckt in der Ausbildung.

So geht man völlig ahnungslos ins Bett.

Andrea Swoboda, Blumenthalerin in Quarantäne

Vorsorglich haben alle Familienmitglieder ihre Arbeitgeber verständigt. Seitdem bleiben sie zuhause.

Detlef Swoboda hat sich darüber hinaus am Donnerstag auf das Coronavirus testen lassen. Das Ergebnis erwartet er am Freitag. Auch hier lief jedoch nicht alles so, wie von den Swobodas erhofft. "Den Test durfte ich nur machen, weil ich darauf bestanden habe", sagt Detlef Swoboda – und nachdem die Familie den Hausarzt endlich per Whatsapp-Nachricht erreicht hatte, weil die normale Telefonleitung ständig besetzt war. Grund für die Sorge des 53-Jährigen: Mit seinem Kollegen bei Lürssen hatte er direkt nach dessen Rückkehr aus Italien den ganzen Tag lang zusammengearbeitet. Danach habe er ihm täglich mindestens die Hand geschüttelt oder mit ihm gesprochen. Erst das überzeugte letztlich auch den Hausarzt.

Informationsmangel kein Einzelfall

Was die Swobodas derzeit erleben, ist offenbar kein Einzelfall in Bremen. Er wisse von anderen Kollegen, die das Gleiche erlebt haben, sagt Detlef Swoboda. "Sie haben keine Symptome, sie brauchen sich nicht testen lassen, heißt es dann." Die Unsicherheit in der Bevölkerung gilt jedoch offenbar nicht nur für den Umgang mit der Quarantäne. Bei buten un binnen gingen in den vergangenen Tagen immer wieder Hinweise besorgter Menschen ein. So beschreibt beispielsweise eine Facebook-Userin die Zustände in der Corona-Ambulanz am Klinikum Bremen-Mitte als "unverständlich und unverantwortlich".

Schlangen vor Corona-Ambulanz

Die Mutter eines Kita-Kindes hatte sich telefonisch bei der Ambulanz gemeldet und einen Termin am Donnerstag um 11 Uhr erhalten. Hintergrund war, dass die Kita des Kindes wegen eines bestätigten Corona-Falls geschlossen worden war und das Kind Erkältungssymptome aufwies.

Die Situation vor Ort schildert die Frau dann wie folgt: "Dort angekommen, standen mindestens 30 Personen vor der Ambulanz, ein anderer Teil bereits in den Wartezimmern. Nach Anfrage teilten uns die Wartenden – überwiegend ohne Mundschutz und durch die Gegend hustend – mit, dass sie alle eine Überweisung haben und einen Termin." Die Familie beschloss daraufhin, zu gehen. Denn sie schätzte das Risiko, sich in der Ambulanz zu infizieren, als größer ein, als den Nutzen, über eine mögliche Corona-Infektion des Kindes Bescheid zu wissen.

Während die Familie bereits ihre Arbeitgeber kontaktiert habe, sei von der Behörde keine weitere Anordnung gekommen: "Wir selbst haben keine Angst vor dem Virus, würden aber gerne zum Schutz anderer eine Gewissheit haben wollen", sagt die Bremerin.

Ambulanz soll Hausärzte entlasten

Dass Patienten vom Hausarzt einen Termin bei der Corona-Ambulanz erhalten, sich dort aber angesichts der vielen Wartenden nicht gut aufgehoben fühlen, bedauert Lukas Fuhrmann vom Gesundheitsressort: "Das ist ein Fall, der soll so natürlich nicht auftreten." In der Corona-Ambulanz wurden alleine am Donnerstag 186 Patientenkontakte registriert, die "quasi alle" auch getestet wurden. Da der Zulauf seit dem Start der Ambulanz täglich zunimmt, wird bereits geprüft, inwiefern das Personal in der Anlaufstelle aufgestockt werden kann. Zu den Gedankenspielen gehört auch, eine weitere Anlaufstelle oder Ambulanz einzurichten. "Ziel der Corona-Ambulanz ist, die niedergelassenen Ärzte und Notaufnahmen zu entlasten", so Fuhrmann. Wichtig sei aber, immer erst mit dem Hausarzt – und sei es telefonisch – Kontakt aufzunehmen und nicht spontan direkt die Corona-Ambulanz aufzusuchen.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Kristian Klooß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 12. März 2020, 19:30 Uhr