Zu viele Störungen führten zu Display-Chaos bei BSAG

  • Bis zu 14 Straßenbahnen der BSAG steckten am Sonntag im Schnee fest
  • Haltestellen-Anzeigen zeigten Störungen für Wartende allerdings nicht an
  • BSAG begründet dies mit außergewöhnlichen Umstände und Prioritätensetzung
Eine junge Frau steht im Schnee an einer Haltestelle der BSAG und wartet.
Auch diese Bremerin wartete am Sonntag vergeblich auf eine Bahn, die laut Anzeige längst hätte eintreffen sollen. Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Schnee und Eis haben am Wochenende dazu geführt, dass frierende Bremerinnen und Bremer vergeblich auf Straßenbahnen warten mussten – obwohl deren Ankunft im Display angezeigt worden war. Für viele Fahrgäste war dies ein Ärgernis, für die BSAG hingegen eine Folge außergewöhnlicher Umstände.

"Niemand bei uns ist glücklich, wenn die Fahrgäste im Schnee warten müssen und frieren", sagte BSAG-Sprecher Andreas Holling am Montag zu buten un binnen. Die am Sonntag gefallenen Schneemengen hätten allerdings sehr viele kleine und auch größere Störungen verursacht. Eine Bahn sei sogar entgleist.

Digitaldisplays werden bei Störungen manuell bespielt

Das hatte zur Folge, dass jene Mitarbeiter, die sonst bei Störfällen auch für die Bespielung der digitalen Displays an den Haltestellen verantwortlich sind, am Wochenende vor allem mit der Koordination von technischen Mitarbeitern und Räumfahrzeugen zu tun hatten. "Grundsätzlich ist es zwar so, dass die Zahlen für die Displays automatisiert über die Fahrzeuge gemeldet werden – das geschieht über verschiedene Sensoren an jeder Haltestelle", so Holling. Sollten Bahnen allerdings zwischen zwei Haltestellen außerplanmäßig aufgehalten und die Sollfahrzeit überschritten werden, wird das von den Fahrern an die Zentrale gemeldet, die dann die Displays manuell aktualisiert.

Dafür war gestern allerdings keine Zeit. "Die Koordination der BSAG-Mitarbeiter und Räumfahrzeuge hatte einfach Priorität", sagt Holling. Denn wenn eine Bahn feststecke, müsse das Problem möglichst schnell gelöst werden, weil danach ja auch noch andere Bahnen fahren. "Und gestern hatten wir teilweise 14 festgefahrene Wagen."

"Eis, Schnee und Kälte stören den Verkehr an allen Ecken und Enden"

Video vom 7. Februar 2021
Andreas Holling Bremen Straßenbahn AG im Interview.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. Februar 2021, 19:30 Uhr