Abriss der Drehbrücke am Bremerhavener Kaiserhafen beginnt

  • Ein Ponton soll die Brücke stützen
  • Die Stahlträger werden durchtrennt
  • Durchfahrt in den Kaiserhafen ist blockiert
Eine Brücke mit riesigen Stahlträgern über der Straße, davor ist eine Schranke, die den Zugang zur Brücke versperrt.
Am Samstagmorgen soll der eigentliche Abriss stattfinden. Bild: Bremenports

Der Abriss der kaputten Drehbrücke am Kaiserhafen soll ab dem heutigen Freitagnachmittag vorbereitet werden. Seit rund einer Woche blockiert die fast hundert Jahre alte Brücke die Durchfahrt von der Bremerhavener Nordschleuse in den Kaiserhafen.

Für den Abriss wird zunächst ein Ponton zur Brücke gebracht und unter ihr festgemacht. Samstag früh beginnen dann die eigentlichen Abrissarbeiten. Dazu werden die letzten Stahlträger durchtrennt, die die Brücke noch halten. Der Ponton trägt dabei das Gewicht der Brücke. Anschließend wird die sie auf dem Ponton zur ABC-Halbinsel im Kaiserhafen transportiert. Die Entscheidung, wo sie abgewrackt wird, ist laut Hafengesellschaft Bremenports noch nicht gefallen.

Noch keine konkreten Pläne für neue Brücke

Unklar ist auch noch, wann es eine neue Brücke gibt und wie sie aussehen wird. Das hängt laut Bremenports davon ab, wie sich die Columbus-Insel künftig entwickeln soll, für die die Brücke bisher eine wichtige Verbindung war. Diese Bewertung sei die Basis für die weiteren Planungen.

In der vergangenen Woche war einer der beiden Obergurte der 116 Meter langen Brücke gerissen, weitere Stahlteile wurden zerstört. Sie galt als die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands.

Bremerhavener Drehbrücke am Kaiserhafen ist schrottreif

Video vom 3. April 2021
Die Drehbrücke im Überseehafen in Bremerhaven. Zwei Kräne und Bauarbeiter stehen davor.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 9. April 2021, 7 Uhr