Einnahmen der Evangelischen Kirche in Bremen gehen stark zurück

  • Synode der Bremischen Evangelischen Kirche beschließt Haushaltskürzungen
  • Einnahmen haben sich 2020 deutlich verringert
  • Grund sind Austritte von Kirchenmitgliedern und coronabedingte Ausfälle bei der Kirchensteuer
Der evangelische St.-Petri-Dom in der Bremer Innenstadt, hier das Hauptschiff mit Blick auf die Orgelempore.
Die Evangelische Kirche in Bremen muss sich in den kommenden Jahren auf harte Einschnitte einstellen. Bild: Imago | Eckhard Stengel

Sinkende Mitgliederzahlen und coronabedingte Ausfälle bei der Kirchensteuer haben bei der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) zu einer deutlichen Verringerung der Einnahmen geführt. Die Synode, das Kirchenparlament hat deswegen für das laufende Jahr einen Sparhaushalt verabschiedet. Der Etat für 2021 liegt mit 118,8 Millionen Euro fast vier Millionen unter dem des Vorjahres. Verwaltungschef Johann Daniel Noltenius erklärte, die Kürzungen seien "schon ziemlich ein Hammer". Zudem musste der Etat durch Rücklagen der BEK ausgeglichen werden.

Die Kirchensteuereinnahmen der BEK sind im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um knapp zehn Prozent gesunken. In erster Linie aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie, machte Schatzmeister Oliver Gampper deutlich. Die Kirchensteuer ist an das Einkommen gekoppelt und viele hätten zum Beispiel durch Kurzarbeit weniger verdient. Bremen sei damit unter den evangelischen Landeskirchen in Deutschland mit am stärksten von Rückgängen betroffen.

Gampper warnte, dass die aktuelle Sparrunde erst der Anfang sei. Mittelfristig reduziere sich die Finanzkraft der Kirche bis 2030 um etwa 30 Prozent. Daher soll der Etat bis 2025 zunächst um ein Fünftel und anschließend bis 2030 um weitere zehn Prozent gekürzt werden. Wie die Sparvorgaben umgesetzt werden, ist noch unklar.

Bremer Kirchen geraten durch Corona finanziell unter Druck

Video vom 18. Dezember 2020
Über einem Eingang steht in golderner Schrift "Haus der Kirche".
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 3. März 2021, 19:30 Uhr