9 Infektionen bei Corona-Ausbruch in Bremerhaven

  • Gesundheitsamt: Ausbruch des Virus im Pflegebereich
  • Tatsächliches Ausmaß werde noch ermittelt
  • Kontaktverfolgung laut Gesundheitsamt immer schwieriger
 Pflegekräfte arbeiten mit Bewohnern in einem Pflegeheim
In Bremerhaven sind diverse Einrichtungen von dem Ausbruchsgeschehen betroffen. Sowohl Pfleger als auch Patienten haben sich infiziert. (Symbolbild) Bild: DPA | Jeffrey Groeneweg

In Bremerhaven ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Das teilte das Gesundheitsamt mit. Demnach hat sich der Ausbruch im Pflegebereich ereignet.

Bisher sind eine Tagespflegeeinrichtung, drei ambulante Pflegedienste, eine Arztpraxis und eine Kindertagesstätte betroffen. Wie groß der Ausbruch tatsächlich ist, könne momentan aber noch nicht genau gesagt werden, so das Gesundheitsamt weiter. Die Mitarbeiter seien dabei, Kontakte nachzuverfolgen.

Da hängen sowohl die privaten als auch die beruflichen Kontakte dran. Da haben wir also auch in etlichen Pflegediensten zu ermitteln. Denn wer in einer Tagsespflegeeinrichtung ist, kann unter Umständen auch von einem anderen Anbieter betreut werden, das ist sogar die Regel.

Ronny Möckel, Leiter Krisenstab und Gesundheitsamt Bremerhaven, spricht während einer Pressekonferenz.
Ronny Möckel, Leiter des Krisenstabs

Infiziert haben sich Patienten, aber auch Pflegekräfte sowie andere Mitarbeiter wie etwa Fahrer. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. Nach Aussagen des Leiters des Gesundheitsamts, Ronny Möckel, wird es immer schwieriger, Kontakte nachzuverfolgen. Es gebe bereits Fälle, bei denen unklar ist, wo genau sich die Menschen angesteckt haben.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Oktober 2020, 19:30 Uhr